1 IN A MILLION

"Ein verrücktes Jahr" hat die Grenze der 1 MILLIONEN Wörter geknackt! Wahnsinn! Für mich selbst fast unbegreiflch. Eine Millionen Wörter müssen erst einmal geschrieben werden, doch gibt es natürlich diejenigen, die tatsächlich eine Millionen Wörter gelesen haben. Vielen Dank also an all meine Leser! :o) Ihr seid die Besten!

Neu geordnet

Im Menüpunkt "Ein verrücktes Jahr" findet ihr nun die Unterteilung von 30 Tagen - damit das Suchen einfacher fällt :o) Ich musste zwar in alle Kapitel rein und sie neu anordnen, doch ich denke, dass es so übersichtlicher ist und ihr euch besser zurechtfindet :o)

Liebe nach Vertrag

Meine neue Geschichte steht in den Startlöchern! Bald wird es los gehen mit "Liebe nach Vertrag"!

Heute ging es nach Hause und Mia konnte mit gutem Gewissen sagen dass sie sich darauf freute. Und es gab noch so viel zu tun! Jetzt würde sie sich um DBSK kümmern, sie würde ihre Assistentin kennen lernen, müsste sich auf die Nike-Sportwoche vorbereiten, die am Sonntag begann, würde Training mit 2PM haben, am Wochenende war das SNSD Konzert und sie würde hingehen – sie wusste noch nicht wie sie dafür Zeit finden sollte, doch sie hatte es sich zumindest vorgenommen. Morgen fing auch die Sondershow von den ‚Drei Musketiere‘ an, bei der Kyuhyun mitspielte. Gemeinsam mit Donghae hatte sie so ein Reisding bestellt, wie es auch die Fans machten und diesmal würde sie zu einer der Vorstellungen gehen, egal ob es Kyuhyun passte oder nicht.

Sie freute sich auf ihre Wohnung, auf Donghae, auf Donghae in ihrer Wohnung …

Nach Hause kommen war toll.

Ihre Flieger mit der Korean Air ging um 11:10, sie fuhr also um 07:30 los, denn sie musste den Mietwagen ja auch noch abgeben und im Duty Free konnte man immer die Zeit gut totschlagen. Sie kaufte sich zum Beispiel die Vogue, was auch sonst, bummelte durch die Geschäfte, frühstückte und genossen dann die Lounge der Korean Air, denn sie flog ja Business.

Im Flieger wusste Mia nicht was sie mit sich anfangen durfte. Gestern Nacht hatte sie wohl ungünstig auf ihrem Ohr gelegen und ihr Conch-Piercing tat ganz schön weh, deswegen wollte sie es vermeiden Kopfhörer aufzusetzen, was man tun musste, wenn man einen Film sehen wollte. Sie war aber auch zu faul zum Lesen und müde war sie auch nicht. Sie lehnte sich also zurück, kuschelte sich in die Decke ein und ließ ihren Gedanken freien lauf, bis sie sich mental die Frage stellte, was für eine Art Partner sie wohl wäre, wenn sie mit einem anderen außer Donghae zusammen gekommen wäre. Das war recht amüsant:

Kyuhyun & Mia:

Gesetz des Falls die beiden hätten sich nicht getrennt und geheiratet, so sah sie diese Beziehung wie die Beziehung von Peggy und Al Bundy. Was am Anfang noch eine interessante Hass-Liebe war, würde früher oder später auf ’nur‘ Hass hinaus laufen. Sie konnten weder mit- noch ohne einander. Sie würde nach Zärtlichkeit betteln, die er ihr nur widerwillig geben würde, was dazu führte das sie Frustshoppen betreiben würde – von der Couch aus – was ihn frustrieren würde, weil er nur noch arbeiten gehen würde um die laufenden Kosten zu begleichen. Mal abgesehen davon war die Vorstellung von Kyuhyun als Schuhverkäufer war einfach göttlich.

Siwon & Mia:

Wuuuh, das war eine gruselige Kombi. Wenn Mia daran dachte, dachte sie zwangsläufig an dieses Ehepaar aus True Blood aus dieser hochchristlichen Vereinigung ‚Fellowship of the sun‘ die einen auf Stepford Housewifes & Husbands gemacht hatten, aber hinten rum Vampire getötet hatten und eigentlich total verrückt waren. Sie hätte immer die perfekte Frisur und er würde irgendwann in der Klapse landen.

Leeteuk & Mia:

Auch interessant. Sie sah sich und Leeteuk wie das Ehepaar aus Nip Tuck. Er gutaussehende, bekannt, immer nur am Arbeiten, immer auf der Suche nach noch mehr Ruhm, noch mehr Herausforderungen. Er würde die Beziehung der beiden vernachlässigen, sie als ’normal‘ betrachten und Mia nicht mehr das Gefühl geben begehrenswert zu sein, bis sie irgendwann aus sexueller Frustration sich in einen Liliputaner verlieben würde um mit ihm dann Leeteuk zu betrügen.

Mia verzog das Gesicht, nein, das wohl wohl auch keine gute Kombination.

Ryeowook & Mia:

Diese Beziehung würde ein wissenschaftliches Projekt werden, bei dem sie versuchen würden, dass Ryeowook ihre Kinder austrägt. Mia könnte somit ihre Figur weiter behalten und arbeiten gehen und Ryeowook könnte auch schwanger noch KRY Konzerte geben. Mia würde ihn sogar von Zeit zur Zeit zur Geburtsvorbereitung begleiten, aber bei der Geburt dabei sein? Nein danke. Selbst wenn sie die Kinder austragen würde, wäre sie ja nicht gerne bei der Geburt dabei! Da Kindererziehung aber schon viel Zeit in Anspruch nahm, würde er sich irgendwann vernachlässigt vorkommen und Mia verlassen. Ryeowook würde das alleinige Sorgerecht bekommen, weil er ja die Mutter war.

Hmmm… je mehr sie darüber nachdachte umso gruseliger wurden die Vorstellungen. Wahrscheinlich war sie doch ganz gut bei Donghae aufgehoben. Der einzige, von dem sie ausging, dass eine Beziehung halbwegs klappen würde, war Jaejoong. Jaejoong war ein Tabuthema gewesen, zum einen war er Yunhos Freund, zum anderen stand da dieser Dreier zwischen ihnen. Aber wenn das nicht gewesen wäre, hätte er vielleicht Chancen gehabt sie von Donghae abzulenken. Die beiden hatten immer eine gute Zeit gehabt, sie verstanden sich – mittlerweile – und mochten es beide etwas privater und gemütlicher. Ja, JJ wäre die einzige Konkurrenz gewesen. Doch es war wie es war und so wie es war, war es gut. Sie liebte Donghae, mehr als alles andere im Moment und so schnell würde sich daran nichts ändern.

Mit diesem Gedanken schlief sie dann doch ein.

13 Stunden Flug waren ganz schön langweilig. Mia aß, schaute Filme, versuchte zu schlafen und zu lesen. Eigentlich war es schon peinlich dass sie nach zwei Wochen es gerade mal geschafft hatte zwei Kapitel zu lesen. Früher hatte sie so viel gelesen und nun?

Es war später Nachmittag als sie in Seoul landete. Die Sonne schien und es war warm. Im Sommer war das Wetter in Korea unberechenbar, denn es konnte auch schütten dass man dachte, man bräuchte einen Bootsschein und keinen Führerschein, doch heute war das Wetter sonnig, aber auch schwül.

Mia stieg aus dem Flugzeug und ging die Verbindung zum Terminal hoch, als sie schon eine junge Frau vorne stehen sah, die ein Schild mit ‚Mia Martin‘ hatte. Mia musste gar nichts sagen, die blonde Frau ging sofort lächelnd auf sie zu.

Hello Mia, it’s so nice to meet you. I’m Kaylee Sommers, your new assistant.“

Oh yeah, I’ve heard about you“, meinte Mia grinsend und dachte mit etwas Schadenfreude an Jaejoong.

I’ll be assisting you for the summer. I’ve brought you a Vanilla Cream Frappoccino, no coffee, little cream.“

Thank you!“

Begeistert nahm Mia den Becher entgegen. Ach waren Assistenten toll. War sie auch so? Zweifel kamen auf. Gemeinsam liefen sie zur Gepäckausgabe.

I’ve collected the things you need the next days. The schedule of this Ding Dong Dong Band …“

Dong Bang Shin Ki.“

Yeah … whatever … anyway … I’ve got the schedule from the band and from the single bandmates, I’ve got details about that Nike sportsweek with the schedule … I’ve marked everything that’s important for you .. let’s see. Oh and I’ve got the VIP tickets for that Girls Generation concert on Saturday. I had you car washed from the inside and the outside … the weather is so nice, a car has to be shiney… oh and your boyfriend would like to have dinner with you, should I tell him you meet him at your apartment or at the dorm?“

Ehm … I … tell him myself.“

Also das würde sie ja wohl noch hin bekommen.

Yeah sure …“

Kaylee schien es wohl gerade selbst etwas unangenehm zu sein. Sie erreichten die Gepäckausgabe und die Jüngere holte einen Gepäckwagen.

So how come you’ve ended up here?“

Well, I have lived with my dad in California after my parents got divorced. My Mom went to Korea for some projects and found herself a new man. My dad wanted me to finish High School first. Then I went to UCA but somehow … I don’t know, maybe I’m just not sure what I want to do. My mom thought my dad having bad influrence and decided I should stay in Seoul for the summer, working, you know … getting back to the right side of life.“

Mia lachte fröhlich und so tat es Kaylee.

Alright, I do my best to get you there“, versprach Mia und stieg in ihren Wagen.

Kaylee war fasziniert davon dass es Mia nichts aus machte selbst zu fahren. Die Autobahn zwischen Incheon und Seoul war ja auch kein Problem, es ging nur gerade aus, dann musste man nur der Autobahn unten am Hangang folgen und die richtige Ausfahrt nehmen, aber das war alles machbar. Nach knapp einer Stunde Fahrt bog Mia zur ‚Starcity‘ ab in Richtung Tiefgarage. Sie hatte Kaylee gefragt ob sie sie irgendwo hin fahren sollte, doch die Amerikanerin hatte abgelehnt.

Is there anything I can do for you today?“

No, no, I’ve just got back and I will not do anything today. Just meet me in the office tomorrow.“

In diesem Moment klingelte ihre Handy, es war eine SMS und zwar die ‚Einladungs-SMS‘ zu I-Tasia. Grinsend schaute Mia auf ihr Handy, ja, am Dienstag war der Tag, an dem sie alle Regeln brechen würden. Es würde ein Maskenball werden und eigentlich sollte Mias Kleid und Maske schon bei ihr Zuhause liegen.

Sie verabschiedete sich von Kaylee und fuhr nach oben. Sie erwartete gar nicht dass viele zu Hause waren, im Moment verbrachten sie viel Zeit im Studio, doch als sie die Wohnungstür aufschloss, hörte sie schon Stimmengewirr.

Hey guys, I’m hooooome!“, rief sie fröhlich und ließ die Koffer auf den Boden fallen.

Aber weißt du Jungsu, dann können wir auch gleich aufhören, dann hat das alles keinen Sinn“, hörte sie Heechul sagen und die Alarmglocken gingen an. Vorsichtig schlich sich Mia an das Wohnzimmer heran und streckte den Kopf hinein.

Das sage ich doch gar nicht. Aber es war klar dass wir irgendwann zur Armee gehen müssen. Kangin ist weg, jetzt gehst du, ich kann es auch nicht mehr lange aufschieben, wir müssen die Zeit nutzen.“

Aber für was? Denkst du ich schuffte mich jetzt zu Tode um für die nächsten zwei Jahre vorzusorgen? Wer weiß was in zwei Jahren ist, wer weiß ob ich dann noch Sänger sein will oder ob sich nicht alles geändert hat?“

Um was geht’s?“, flüsterte Mia Donghae zu.

Ach, darum das Heechul bald in die Armee geht und teilweise von den Aufnahmen ausgeschlossen wird oder von den Tänzen, weil es nichts bringt eine Formation einzuüben, wenn wir sie eh wieder um schmeißen müssen, wenn er weg ist“, flüsterte Donghae als hätte Mia da schon die ganze Zeit gestanden, doch dann stutzte er und sein Gesicht hellte sich auf.

Hey Liebling!“, sagte er fröhlich und gab ihr einen Kuss auf die Wange.

Mia lauschte den anderen weiter. Es sah wohl so aus, dass Leeteuk es nicht passte Heechul so auszuschließen, denn zum einen war er noch nicht weg, zum anderen war er ein wichtiges Mitglied von Super Junior und würde es immer bleiben. Heechul schien aber sehr gleichgültig zu sein oder besser gesagt empfand er es als logisch was die Coaches machten, zumal er noch einiges zu erledigen hatte, bevor er in die Armee ging. Eigentlich würde er nur einen Monat weg sein, zur Grundausbildung, dann würde er hier wieder wohnen, weil er einen Bürojob verrichten würde, doch er durfte nicht mit den anderen auftreten. Jedenfalls dachte Leeteuk das es Heechul egal wäre was aus der Band und den Album werden würde, dabei versuchte Heechul nur keine Last zu sein und war der Meinung, dass sie sich wegen ihm nicht verbiegen sollten.

Beide hatten eine unterschiedliche Art dieses Ereignis zu verarbeiten, sie verstanden einander nur dabei nicht. Die anderen hielten sich Großteils raus, was wahrscheinlich auch besser war.

Ich denke dass es nicht nötig ist ihn bei A-Cha einzubauen. Wieso sollten wir ihm die Choreo aufzwingen? Bis die Single raus kommt ist Heechul schon in der Armee, die ‚Mr. Simple‘ Promo wird er ganz normal mitmachen, so wie es besprochen war“, wand Shindong ein und verstand nicht so wirklich über was sich die beiden zankten.

Aber das A-cha Video wird vorher gedreht, wieso sollte er kein Teil darin haben?“, fragte Leeteuk.

Das muss ja gar nicht so sein, guckt mal, Siwon ist auch ständig weg weil er am Drehen ist, vielleicht könnten Siwon und Heechul die Aufnahmen zusammen machen, dann wären sie nur bei den Tanzsequenzen nicht dabei“, überlegte Eunhyuk und es hörte sich gar nicht so unvernünftig an.

Es geht nicht um die Organisation, sondern darum das Heechul fast das Gefühl vermittelt froh zu sein in die Armee zu gehen“, sagte Leeteuk und hörte sich verletzt an.

Was du immer für einen Blödsinn redest! Ich muss da hin, so wie wir alle.“

Ja, aber jeder versucht es so weit wie möglich nach hinten zu schieben, für die Band…“

Jungsu, du weißt das egal wie weit wir das aufschieben, eines Tages der Tag kommt. Für jeden von uns. Es ist egal ob ich Morgen gehe oder nächstes Jahr oder vor drei Jahren. Nie ist der richtige Zeitpunkt für die Band ein Mitglied zu verlieren, wir müssen aber den richtigen Zeitpunkt für uns wählen. Und seien wir ehrlich, es ist nicht immer gut es aufzuschieben. Denkst du nicht der Wehrdienst wäre viel leichter wenn wir mit Anfang 20 dort hin gegangen wären? Jeder von uns der die Armee auf schiebt quält sich für die Band, es ist nicht fair das du mir jetzt vorwirfst Super Junior wäre mir nicht wichtig genug. Wir müssen uns damit abfinden dass in den kommenden Jahren immer zwei, drei Leute weg sein werden – oder noch mehr. Du musst selbst nächstes Jahr in die Armee, Yesung auch, dann sind schon vier von uns in der Armee und Kibum ist ohnehin nicht da. Wer weiß ob wir danach alles wieder zusammen finden, ob wir uns bis dahin nicht zu alt fühlen, eine Familie gründen wollen, ruhiger Leben wollen. Ich weiß es nicht, du weißt es nicht, niemand weiß es, aber Fakt ist das es Dinge gibt denen wir nur eine Weile davon laufen können und dann holen sie uns ein.“

Es hätte nur noch gefehlt dass Heechul sich vor seinem ‚Publikum‘ verbeugte, bevor er sich umdrehte und die Wohnung verließ.

Alright peeps, I’m going back to L.A. where everybody was happy and easygoing“, brach Mia das Schweigen und drehte sich um, nur um dann von Donghae festgehalten zu werden.

Nein, nicht weggehen“, jammerte er und knuddelte sie.

Ja, ja, ist schon gut ….“

Jetzt fiel auch den anderen auf dass Mia ja zu Hause war und so wurden alle begrüßt. Die Stimmung war natürlich im Keller. Mia hielt sich da raus, sie mochte es nicht einen zu verlieren, doch es war eben Pflicht und dagegen konnte man nichts tun. Wenn es nach ihr ginge würden sie einfach immer hier bleiben, doch das Leben war ja kein Ponyhof, richtig?

Was ist das eigentlich für eine SMS?“, fragte Sungmin und schaute auf sein Handy. Es war die Einladungs-SMS zu I-Tasia.

Die hab ich auch bekommen“, meinte Donghae und nun schauten alle auf ihre Handys.

I think it’s like a K Pop Idol party“, sagte Mia so dahin, nicht dass sie nicht genau wüsste was es ist.

Idols only?“, fragte Hae und sie nickte.

Das wäre ja mal cool, einfach mal feiern, ganz ausgelassen.“

Und mal mit Mädchen flirten ohne dass man fotografiert wird.“

Und endlich mal wieder etwas trinken ohne Angst zu haben peinlich zu sein.“

Zumindest die Super Junior Resonanz war gut und Mia grinste vor sich hin.

Die Deutsche erfuhr dass Donghae heute nicht mehr ins Studio musste und sie ihn den ganzen Abend für sich hatte. Die anderen mussten teilweise auch wieder zurück und Leeteuk hatte sich hoch in sein Zimmer verzogen. Mia stand unten an der Treppe und schaute hoch.

Laß ihm Zeit, manchmal muss er für sich sein“, sagte Donghae aufmunternd.

Ich weiß …“

Wo willst du hin?“

Raus“, sagte sie wehleidig. Sie hatte Seoul vermisst.

Na komm, dann gehen wir etwas raus.“

Sie fuhren mit seinem Auto und Mia räumte ihren Koffer dort wieder ein. Gemeinsam fuhren sie auf die Karosogil, eine bekannte Straße zum shoppen und ausgehen. Sie bummelten etwas über die Straße, landeten in Nylon, wo es total niedliche Klamotten gab.

Wann denkst du dass ich in die Armee gehen sollte?“, fragte er irgendwann.

Noch nicht so bald“, erwiderte sie. Sie hatte ihn gerade erst geheiratet, da wollte sie ihn jetzt nicht verlieren. Es war ja zu ertragen, wenn er mal drei Wochen in China war, aber die Armee musste jetzt noch nicht sein.

Willst du Kinder haben bevor oder nachdem ich in der Armee war?“

Erschrocken schaute sie auf und Donghae fing herzlich an zu lachen.

Nur ein Scherz!“, meinte er, doch so ganz hatte er die Deutsche nicht überzeugt.

Wirklich, nur ein Scherz“, wiederholte er und nahm ihre Hand.

Mia kannte sich ganz gut auf der Straße aus und so wusste sie welche Läden sie ansteuern konnte. Donghae folgte ihr, hielt ihre Hand fest oder legte den Arm um ihre Schulter. Ein paar Fans verfolgten sie, doch es waren nicht viele und Mia versuchte sie zu ignorieren.

Etwas später gingen sie in ein Restaurant, welches gut versteckt lag. Es war verglast zu fast allen Seiten und sie hatten leckeres Essen.

So how was to meet New Kids on the Block and Backstreet Boys? You liked them before?“

Mia grinste.

I had a ELF-ish Moment.“

A what?“

All of a sudden I could understand the ELF. When I was a teenager I looooved the New Kids, I adore them. When we started having training I must admit that I’ve lost it a little. I needed to leave because I started crying.“

Donghae hob die Augenbrauen, er wusste dass Mia nahe am Wasser gebaut war, aber er hatte nicht gedacht dass so etwas sie mitnehmen würde. Sie hatte mit so vielen Künstlern zu tun, war selbst Künstlerin, stand auf den größten Bühnen dieser Welt und trotzdem war es noch keine Routine für sie. Irgendwie war es auch süß, er hätte sie gerne als Fan gesehen.

Irgendwie stand schon wieder der ganze Tisch voll, doch sie würden einen gemütlichen Abend machen. Mia musste nicht zu Sukira und Donghae hatte auch keine Termine.

Es kann passieren dass ich die nächsten Tage öfters in meiner Wohnung schlafe. Ich weiß nicht wie lange ich arbeiten muss“, meinte sie und schnappte sich noch etwas von dem koreanischen Hackbraten.

Solange du nichts dagegen hast, wenn ich mich dazu geselle …“

Mia grinste verlegen.

Mia, du bist jetzt meine Familie. Ich will dass du bei mir bist und mir ist es egal wo wir schlafen. Im Dorm, bei dir-mir oder im Jimjilbang.“

Ja, sie waren jetzt Familie, so merkwürdig das alles noch immer wirkte.

Bist du aufgeregt wegen Dong Bang Shin Ki?“

Es geht. Ich kenne sie ja und sie waren alle immer sehr nett, ich denke nicht dass es große Probleme geben wird“, erwiderte sie zuversichtlich.

Mit Jaejoong und Yunho war sie befreundet, Changmin war immer nur nett zu ihr gewesen und Junsu und Yoochun waren immer freundlich zu ihr gewesen. Die Jungs waren also sehr angenehme Zeitgenossen.

Nach dem Essen fuhren sie runter an den Hangang um sich die Wasserspiele anzuschauen. Mia lotste ihn sicher in das Wohngebiet, gleich hinter dem Wall, der die Stadt von dem Hangangpark trennte. Man musste nur wissen wo die Durchgänge zum Park waren.

Du warst hier schon öfters“, stellte der Sänger fest als er sich umschaute, als er nach dem Parken ausgestiegen war.

Normally I get off the subway at the express bus terminal thing and then walk here.“

Sie mussten nur einen kurzen Weg gehen und kamen dann schon zum Durchgang unter der Autobahn hindurch und gab den Blick auf den Hangang frei. Jede Stadt war unterschiedlich aufgebaut.

In Shanghai ging die Innenstadt bis an den Fluß. Es gab praktisch kein natürliches Flußufer. Am Huangpu entlang gab es eine Promenade und dann begann direkt das Wasser. In Seoul gab es den Hangang, das Flussufer, in welches der Hangang-Park integriert war, dann folgte ein Erdwall, auf dem sich eine Autobahn befand und auf beiden Flussuferseiten den Hangang entlang führte und dann fingen erst die Häuser an. Meistens.

So ergab sich ein ganz anderes Stadtbild. In Shanghai lag auf der einen Seite des Huangpu der Bund, das moderne Shanghai mit Einkaufsstraßen und Zentren und auf der anderen Seite Pudong, das Wirtschafts- und Bankenzentrum. Der Flussufer war alles unmittelbar im Leben von Shanghai eingebunden. Der Hangang hingegen diente als Rückzugsort und Park. Man musste dort extra hinfahren, denn das eigentliche Zentrum (rund um den Gyongbokung, Dongdaemun, Myongdong, Namdaemun und Bukchon) lag nördlich des Hangangs und nicht direkt am Fluss.

Trotzdem war das Flussufer belebt. Die Leute kamen mit ihren Autos her gefahren oder nahmen die öffentlichen Verkehrsmittel. Es gab Supermärkte und Restaurants, Toiletten und Spielplätze. Am Hangang konnte man Zeit verbringen. Die kleinen Häuser am Hangang, in denen Cafés und kleine Supermärkte untergebracht waren, waren eigentlich Flöße. Es konnte schnell passieren dass der Hangang über das Ufer trat und man Hochwasser hatte. Wenn die Häuser fest am Boden verankert wären, würden sie regelmäßig überflutet werden. Somit hat man sie auf beweglichen Stelzen errichtet und wenn das Wasser stieg, stiegen die Gebäude einfach mit.

Mia und Donghae gingen auch erst mal in den kleinen Markt und holten sich Getränke und Knabbersachen, bevor sie sich etwas abseits der anderen Besucher an das Flussufer setzten. Sie setzten sich direkt auf die Kante der Plattform, die an der Stelle an der die Wasserspiele stattfanden errichte wurde, und ließen die Beine baumeln, unter ihnen nur ein paar Felsen und dann begann der Hangang.

I really like this.“

Seoul lebte, leuchtete und sang. Überall in der Stadt gab es Brunnen die bunt beleuchtet waren, oben vor dem Coex gab es eine ganze Reihe Springbrunnen, die die Nacht mit ihren bunten Farben erhellten. Man hatte sich viel Mühe gegeben das Stadtbild zu verschönern. Was ein paar Lichter anrichteten.

Ich auch. Als ich anfangs nach Seoul kam war ich fasziniert von dieser Stadt. Ich wollte alles sehen und hatte viel zu wenig Zeit. Ich entdecke hier immer noch so viel Neues und Schönes“, erzählte Donghae und Mia hatte sich an ihn gelehnt.

Wir werden die Stadt gemeinsam erkunden“, versprach sie ihm. Mia war ziemlich neugierig und hatte die Stadt schon ziemlich gut in ein Raster geteilt, doch bei einer Stadt so groß wie Seoul veränderten sich Dinge so schnell, neue Gebäude wurden gebaut und alte wurden restauriert.

So saßen sie da und warteten darauf dass die Wasserspiele anfingen. Donghae tänzelte auf den Steinen rum und Mia sah ihn praktisch schon hinein fallen. Irgendwann hockte er sich hin und fing an Mia mit Wasser voll zu spritzen, nicht viel, aber genug um sie zu ärgern und die beiden jagten sich quer durch über den Platz, quietschten und lachten. Es waren diese ausgelassenen Abende die wichtig waren, denn in den kommenden Monaten gab es viel zu tun und wer konnte schon wissen wie oft sie so ausgelassen sein könnten …

Annyong!

Vielen Dank, dass du auf meiner Seite gelandet bist. Schaue dich ruhig um, es gibt viel zu entdecken. (◕‿◕✿)

Facebook Twitter 

8 Responses so far.

  1. Miri sagt:

    Hallo!
    Nach 200 Tagen hinterlasse ich auch endlich mal ein Review.
    Seit ich diese ff auf MFF.de gefunden habe, warte ich jedes mal mit Spannung auf das neue Kapitel und einer meiner Freundinnen habe ich auch schon auf diese Story gebracht.
    Als ich sie gefunden habe, hatte ich mir kurz davor etwas ähnliches ausgedacht, aber ich wäre nie auf die Idee gekommen, so etwas aufwendiges zu schreiben! Meine Hochachtung!
    Mittlerweile lese ich die ff zum zweiten Mal und lache mich immer noch extrem oft einfach nur schlapp, jetzt beim zweiten Mal sogar noch mehr, da viele Anspielungen von früheren Tagen jetzt einfach nur einen ganz anderen Sinn haben!
    Manchmal wünsche ich mir, an Mias Stelle zu sein, doch dann denke ich mir auch manchmal, Was tut sie denn jetzt???
    Ihre Schrankattacken finde ich zum Schreien, ebenso die Spitznamen und die Diskussionen mit einzelnen Leuten.
    Vielen, vielen Dank, für diese einmalige und geniale FF!
    Bitte lass uns jetzt nicht im Stich, und ich freue mich, wenn du weiter on stellst!
    LG, Miri :wub:

    • Mia sagt:

      Hi Miri,

      ich hoffe du postest nicht nur alle 200 Tage ein Review :D Vielen Dank für dein Lob, ich werde mich in Zukunft weiterhin bemühen die Geschichte spannend und lustig zu halten. =)

      • Miri sagt:

        Nein, Ich habe mich entschlossen, dir öfter zu schreiben!
        Eine Anmerkung hab ich aber noch: Ich habe manchmal, wenn du romanisierte koreanische Begriffe verwendest, Probleme, die zu verstehen. :cwy: Könntest du dann vielleicht eine Anmerkung unter das Kapitel/den Begriff schreiben, was er bedeutet?
        Danke schön! :biggrin:
        LG

  2. Dani sagt:

    So jetzt habe ich dieses Review 2x geschriebe und hatte dann einen Ladefehler. Wenns nochmal vorkommt, gebe ich auf.

    Also ich verstehe sowohl Heechul als auch Leeteuk. Natürlich hat Heechul Recht, aber naja, wenn Teukie nicht anders kann… Das wird schon noch wieder.

    So ein Tag zu zweit ist natürlich sehr schön und auch mal notwendig. Seine Familien-Ansprache fand ich sehr süß.

    Und die Assistentin ist der Knaller. Warum auch nicht? Man kann das ja mal testen.

    Die Vergleiche mit den anderen Jungs waren übrigens schon ganz schön gruselig manchmal. Hae ist schon richtig.

    Damit wünsche ich noch einen schönen Sonntag! :kissing:

  3. Traumerle sagt:

    Vielen vielen Dank für die Geschichte!!!
    Ich freue mich über jedes neue Kapitel
    Ich hab angefangen die Geschichte auf myfanfiction zu lesen und konnte gar nicht wieder aufhören.
    Ich bin beeindruckt wie viel du schon geschafft hast. SO viele Kapitel und sie sínd ja auch nicht kurz! Ich liebe deinen Schreibstil, ich sitz immer vorm Compi und hau mich weg und muss dann erklären, warum :biggrin:
    Auf was Mia so für Gedanken kommt, Wookie und schwanger xD
    Ich mag die beschreibung vom Hangang, damit kann ich mir die Szene gut vorstellen. Hoffentlich vertragen sich Leeteuk und Heechul wieder. Ich bin gespannt, wie die Assistentin so ist. Ich hab das Gefühl das es da irgendeinen Haken gibt.
    Nochmal vielen vielen Dank für die megageniale Story!!!
    Ich freue mich auf das nächste Kapitel.
    Lg Traumerle

  4. Anni sagt:

    Heeeey.

    Das Kapitel war mal wieder toll. (:
    Mias Schedule für die nächsten Tage ist ja voll
    aber durch Kaylee hat sie ja etwas Entlastung ^^
    Ihre Beziehungs-Vorstellungen waren echt lustig.
    Ryeowook, schwanger? Dein Ernst ?! xD
    Hachja, die Armee. Eins der Tabuthemen die ich auch
    gern umgehe. Das Gespräch oder eher die Auseinandersetzung
    zwischen Leeteuk und Heechul war einfach nur.. wahr.
    Ich kann mir vorstellen das es das Gespräch so oder so in der Art gegeben hat und das bricht mir mein ELF-Herz um so mehr :cwy:
    MiHae’s kleine Tour durch Seoul fand ich toll.
    Die Art wie du über Seoul schreibst find ich schön. Man kann sich Seoul dabei so richtig gut vorstellen :happy:

  5. Yvi sagt:

    Hey (:
    Hatte heut mal wieder Zeit die neu dazugekommenen Kapitel zu lesen (:
    Wie immer toll zu lesen ^^
    Das mit New Kids war toll, man hat gut gesehen, dass auch Mia ein normaler Mensch ist
    und Mia hat endlich eine Assistentin, Jaejoong rauswerfen war schon mal ne geniale Aktion :D, bin gespannt, was sie in Zukunft noch auf den Kopf stellen wird
    In dem Kapitel waren die Paarvorstellungen witzig xD Ryeowook schwanger? wie kamst du auf die Idee? xD
    und das Armee fand ich auch toll, es ist wirklich leicht vorstellbar dass sie in echt auch so ein Gespräch hatten (:

    So das reicht mal für ein Kommentar (: Bis zum nächsten Kapitel
    Lg
    Yvi

Leave a Reply


:alien: :angel: :angry: :blink: :blush: :cheerful: :cool: :cwy: :devil: :dizzy: :ermm: :face: :getlost: :biggrin: :happy: :heart: :kissing: :lol: :ninja: :pinch: :pouty: :sad: :shocked: :sick: :sideways: :silly: :sleeping: :smile: :tongue: :unsure: :w00t: :wassat: :whistle: :wink: :wub:
  • RSS
  • Linkedin
  • Facebook
  • Twitter
  • Linkedin