1 IN A MILLION

"Ein verrücktes Jahr" hat die Grenze der 1 MILLIONEN Wörter geknackt! Wahnsinn! Für mich selbst fast unbegreiflch. Eine Millionen Wörter müssen erst einmal geschrieben werden, doch gibt es natürlich diejenigen, die tatsächlich eine Millionen Wörter gelesen haben. Vielen Dank also an all meine Leser! :o) Ihr seid die Besten!

Neu geordnet

Im Menüpunkt "Ein verrücktes Jahr" findet ihr nun die Unterteilung von 30 Tagen - damit das Suchen einfacher fällt :o) Ich musste zwar in alle Kapitel rein und sie neu anordnen, doch ich denke, dass es so übersichtlicher ist und ihr euch besser zurechtfindet :o)

Liebe nach Vertrag

Meine neue Geschichte steht in den Startlöchern! Bald wird es los gehen mit "Liebe nach Vertrag"!

Etwa gegen 01:30 Uhr wurde Siwon wach und holte sich in der Küche etwas zu trinken. Er stockte als er noch irgendein Licht im Wohnzimmer sah und fand Mia schlafend vor ihrem Laptop. Grinsend schaute er zu der Frau und betrachtete was sie da auf ihren Laptop gemacht hatte. Sie gab sich wirklich viel Mühe, selbst wenn sie sich die halbe Nacht um die Ohren haute. Kurz überlegte er Mia in ihr Bett zu tragen, wollte aber nicht riskieren sie zu wecken und so deckte er sie einfach zu, ließ sie schlafen und stellte den Laptop auf den Tisch. 

Gerade mal 2,5 Stunden später hieß es für alle aufstehen. Mias Wecker klingelte und von einem Traktor überrollt zu werden fühlte sich bestimmt netter an. Es schien eine Ewigkeit zu dauern, bis sie das doofe I Phone fand. Wieso mussten sie eigentlich so früh aufstehen? Und wieso war sie so lange wach gewesen? Wieso lag sie auf der Couch? Langsam kam der vergangene Abend zurück in Mias Gedächtnis, ach stimmt, Kyus Geburtstagsgeschenk. Noch immer schlaftrunken ging sie ins Bad. Sie konnte Stimmen hören, die anderen schienen also auch aufzustehen. Als Mia die Tür öffnete stand ihr Leeteuk gegenüber. Verdutzt schaute sie ihn an, ihre Nase von seiner vielleicht 5 Zentimeter voneinander entfernt.

When did you came?!“

Wieder vergingen ein paar Sekunden.

Yesterday, after Sukira.“

Mia blinzelte nur – hä?!

Wir haben dir Hallo gesagt!“, Leeteuk glaubte es einfach nicht dass sie sich nicht erinnern konnte.

Really, what did I say?“ Mia grübelte wirklich, war sie tatsächlich so vertieft gewesen?

Du hast auch Hallo gesagt!“

Sie hatten sich noch nicht bewegt, was für Eunhyuk, der die beiden beobachtete, ziemlich komisch aussah.

Huh … where did you sleep?“

Auf der Couch bei Siwon.“ Das war ‚odd‘, seid wann belagerten sie Mia nicht mehr?!

Überhaupt, wieso sprichst du kein Koreanisch?“, wollte Teukie wissen. Mias Betriebssystem war noch nicht ganz hoch gefahren.

Well hell, why don’t cha talk english?“ Damit schnickte sie ihm gegen die Stirn und ging an ihm vorbei, nur um sich dann Eunhyuk gegenüber zu sehen. Wo kamen die denn alle her?!

When did YOU came?!“

Eunhyuk und Leeteuk fingen beide laut an zu lachen, wieso war sie so verwirrt? Zumindest waren die anderen jetzt auch alle wach und guckten was da los war. Mia verstand die Welt nicht mehr.

 

Eine halbe Stunde später ging es dann schon besser, auch wenn sie ziemlich müde war. Es war einfach keine Uhrzeit um aufzustehen. Schlafen gehen mitten in der Nacht war ja okay, aber aufstehen? Doch sie hatten heute viel vor. Es gab ein Winter-Special. Sie würden ca. 2 Stunden in die Berge fahren und dort bei Wintersportarten gegen andere Musiker antreten. Trotzdem war es zu früh und im Bus schlief Mia erst mal weiter. Gegen Kyuhyun gelehnt ließ es sich super schlafen, auch wenn er sich fragte was sie so müde gemacht hatte. Im Bus dröhnte laut die Musik um alle etwas aufzupushen, doch Mia schlief seelenruhig. Ich habe auch noch nie jemanden außer Mia gesehen, der mit den Kopf an eine Basstrommel in einem Club eingeschlafen war. Kibum, Kangin, Heechul, Sungmin, Ryeowook und Shindong waren nicht dabei, sie hatten ein anderes Programm aber die anderen waren total motiviert. Sie würden einen ganzen Tag und eine Nacht weg sein und mit den anderen Musikern in einem Hanok übernachten und erst Morgen früh wieder nach Seoul fahren.

In den Bergen angekommen, kamen ihnen schon die Jungs von SHINee und 2PM entgegen – und waren mit Schneebällen bewaffnet. Mia schaute nur zu ihren Jungs und ging dann zurück in den Bus. Sie war doch nicht lebensmüde! Wieso sollte sie etwas abbekommen, nur weil sie die Assistentin von Super Junior war? Ne, ne, ne, so nicht. Also beobachtete sie die Schlacht vom sicheren Bus aus. Die Rechnung hatte sie aber ohne Eunhyuk gemacht. Er war der erste der in den Bus stürmte, dicht gefolgt von Donghae. Sie trieben Mia auf die hinterste Bank, schnappten sie dann und schleppten sie nach draußen.

Teeeuuuuuuukiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii“, quietschte Mia, doch der war damit beschäftigt Siwon einzuseifen.

Ich habe euch gesagt dass ihr meine Autorität nicht untergraben sollt!“, zeterte sie, doch das interessierte die anderen herzlich wenig und Mia musste wohl oder übel anfangen sich zu wehren. Mia gesellte sich zu SHINee und 2PM, die sie mit Rufen begrüßten. Jetzt heiß es Krieg und alle stürmten aufeinander los. Aufnahmeleiter und Manager standen meckernd am Rand, versuchten nicht in das Schlachtfeld zu kommen, wollten aber auch das es nicht ganz so ausartete – von wegen, keine Chance. Die Jungs hörten einfach nicht hin und attackierten sich. Mia schnappte sich Kyu und schaffte es ihn zu Boden zu werfen und sich auf ihn zu setzen.

So verteidigst du mich also?!“ Sie steckte ihm einen Schneeball in den Pullover. Kyuhyun rollte sich und saß dann auf Mia.

Liebling, DU hast gesagt dass wir uns nicht auffällig benehmen sollen.“

Mit hochgezogenen Augenbrauen saß er da und Mia grinste nur – nicht wegen Kyu, sondern wegen Jonghyun. Der schlich dich nämlich langsam an und feuerte Kyu den Schneeball direkt gegen den Hinterkopf. Hae und Kyu stürzten sich gleichzeitig auf Jonghyun und am Ende war es nur noch ein riesiges Knäul an Kerlen, die alle übereinander lagen. Mia schoss fröhlich Bilder und würde den Twitter-Spieß jetzt mal umdrehen. Es dauerte eine Weile, bis man die Jungs alle wieder auseinander hatte. Alle waren voll und voll mit Schnee bedeckt, lachten aber und flüsterten sich gegenseitig etwas zu.

Man brachte sie erst einmal in das Hanok und man erklärte den Ablauf und die Disziplinen. Es gab vier Band – vier Teams (2PM, MBLAQ, SHINee und Super Junior) und sechs Disziplinen. Danach zeigte man ihnen ihre Zimmer. Mia hatte noch nie in einem Hanok geschlafen und betrachtete neugierig das Zimmer, was sie sich mit vier anderen Frauen teilen würde. Es gab Fußbodenheizung, eben weil man auf dem Boden schlief. Für eine Nacht würde es reichen und solange es sauber war, hatte Mia kein Problem. Man steckte die einzelnen Teams in gleichfarbige Winterklamotten, denn sie würden den halben Tag draußen verbringen und man wollte ja nicht, dass sie sich erkälten würden. Super Junior war blau gekleidet, SHINee gelb, MBLAQ grün und 2PM rot. Mia beobachtete die Jungs wie sie alle durcheinander liefen und musste irgendwie an ein ‚Twister‘ Spielbrett denken. Sie selbst hatte eine dicke Snowboardjacke von Leeteuk bekommen und fühlte sich leicht aufgeplustert – da sie aber in Deutschland nicht gedacht hatte, dass sie zum Wintersport geht, hatte sie auch keine Kleidung dafür. Unten rum trug sie einen karierten, dicken Rock und eine schwarze Strickstrumpfhose, dazu ihre beigen Nike-Boots die gut gefüttert waren und die Mia einfach liebte. Allerdings weigerte sie sich eine Mütze aufzuziehen, der dicke Schal reichte ihr schon. Sie mochte es nicht so dick eingepackt zu sein und kam sich vor die der Marshmallow-Man von den Ghost Busters. Frühling, Sommer, Herbst – das waren so ihre Jahreszeiten.

Es wurde das Intro gedreht, in dem alle Bands vorgestellt wurden und es eine kleine Einleitung gab. Die Teams würden immer nur zu fünft antreten, damit niemand ein Vorteil gegenüber den anderen hatte. Die erste Disziplin war ‚Schneemann-Nachbauen‘. Sie bekamen ein Bild von einem Sänger oder Schauspieler und mussten diesen als Schneemann nachbauen. Eine Jury vergab Punkte nach Detailgenauigkeit wie Accessoires, Körpergröße, Proportionen und Körperhaltung. Das witzige war, dass sie immer Bilder eines Mitgliedes aus einem anderen Team bekamen – was vorher niemand gewusst hatte. So mussten Super Junior Minho nachbauen, während 2PM Eunhyuk erwischt hatten. Sie hatten 30 Minuten Zeit. Bei dem ersten Spiel musste Siwon aussetzen und gesellte sich zu Mia. Irgendwie wurde mehr gelacht als gearbeitet und irgendwie sah keiner der Schneemänner in Mias Augen auch nur annähernd so aus, wie auf dem Bild. Am Ende gewannen MBLAQ mit ihrer Darstellung von 2PMs Junho. Eunhyuk ließ es sich aber nicht nehmen noch ein Bild mit seinem gefrorenen Ebenbild zu machen und sofort auf Twitter hoch zu laden. Immerhin belegte Mias Gruppe den 2. Platz, was für sie natürlich nicht zufriedenstellend war und Leeteuk versuchte die anderen zu motivieren.

Es folgte Schlitten-Packen. Die Aufgabe bestand darin alle fünf Teammitglieder auf einen Schlitten, der etwas größer war als ein normaler (aber auch nicht extrem groß), zu packen. Diejenigen die, die längste Wegstrecke mit allen Mitgliedern schaffte, ohne das jemand herunter fiel, hatte gewonnen. Fairer Weise sollte man erwähnen, dass sie drei Versuche hatten und der beste wurde gezählt. Diesmal saß Yesung aus und feuerte sein Team von der Seite aus an. Der erste Versuch sah gar nicht so schlecht aus, doch hatten sie Gleichgewichtsprobleme und ließen sich nach ein paar Metern von 2PM und SHINee einholen. Der zweite Versuch sah zwar chaotischer aus, schien aber irgendwie zu funktionieren. Siwon saß hinten, Donghae vor ihm, davor Leeteuk, auf dem wiederum saß Kyuhyun und auf dem Eunhyuk. Es war genau so ein merkwürdiges Bild, wie man es sich gerade vorstellte. Doch sie kamen weiter als alle anderen im ersten Versuch. Die letzte Runde begann und MBLAQ versuchte die ‚Stapelvariante‘. Alle lagen auf dem Bauch übereinander, nur der Oberste saß und war für die Wagenlenkung verantwortlich – klingt komisch, war aber so.

Diese Runde ging an Super Junior und die Freude im Team war groß. Damit sie etwas Verschnaufen konnten, wurden Einzel- und Teaminterviews geführt. Zur gleichen Zeit bekamen die anderen heißen Tee und Suppe um sich etwas aufzuwärmen. In Seoul hatte es in den letzten Tagen kaum geschneit und meistens war der Schnee nicht liegen geblieben, aber hier oben war alles weiß und sah verträumt aus. Mia mochte Schneelandschaften – wenn sie doch nur nicht so kalt wären!

Eine Stunde später ging es weiter mit dem ‚Schneeball-Staffellauf‘. Ziel war es den Staffellauf mit einem Schneeball in der Hand zu vollenden, ohne Handschuhe versteht sich und mit zusammen gebundenen Beinen, so dass sie nicht wirklich rennen konnten. Der Schneeball der am Ende noch am meisten Gewicht hatte, hatte gewonnen. Diesmal war es Donghae der bei ihr saß. Er schien nicht mehr sauer wegen vorgestern zu sein und Mia sprach ihn auch nicht darauf an.

Der Staffellauf war witzig mit anzusehen, sie stolperten und fielen, weil sie versuchten schneller zu laufen, als es mit den zusammen gebundenen Beinen möglich war. SHINee wurde nach dem dritten Wechsel disqualifiziert, da sie ihren Schneeball verloren hatten und nicht mehr wieder finden konnten. Allerdings war der Schneeball von 2PM am Ende der, der noch am meisten Gewicht hatte und Super Junior landete wieder auf Platz 2. Eunhyuk und Leeteuk wollten der Jury erklären, dass sie gesehen hatten, wie die erstplatzierten zwischen drin Schnee aufgehoben hatten, um ihren Schneeball damit aufzufüllen – keiner glaubte ihnen.

Sie gingen alle in das Hanok und die Teamitglieder wurden einzeln raus geholt, kamen danach aber in einen anderen Raum, um den anderen keinen Hinweis geben zu können. Als alle durch waren versammelten sie sich draußen. Es gab 4 Rechtecke mit jeweils fünf Schneeengeln. Kyuhyun hatte dieses Spiel aussetzen müssen und schaute neugierig was seine Bandkollegen da getrieben hatten. Jeder hatte einen Schneeengel gemacht und die Aufgabe bestand darin, dass jeder einzelne die Schneeengel aus seinem Team richtig zuordnen musste. Das Team das am meisten richtige Antworten hatte, hatte gewonnen. Super Junior gewann mit Abstand. Irgendwie hatten sie einen sehr guten Sinn darin einander zu erkennen. Sie erklärten später wie sie das machten. Siwon war einfach, weil er größer war als die meisten von ihnen, Eunhyuk war recht schmal, während Donghae breitere Schultern hatte und Leeteuks Mütze hatte ein eigenes Muster, was die anderen wieder erkannten.

 

Als nächstes kam eine etwas schwierigere Aufgabe. Sie sollten in einen kleinen See ein Loch schlagen – am besten ohne sich dabei zu verletzten. Das Fernsehteam hatte vor ein paar Tagen Kühlschrankmagnete in dem See versenkt, jeder mit anderen Punkten. Sie hatten 15 Minuten Zeit um das Loch in den See zu schlagen und die Magnete raus zu fischen und am Ende wurden die gesammelten Punkte zusammen gezählt. Mia begrüßte diesmal Leeteuk in den Reihen der Zuschauer, dass hielt ihn jedoch nicht davon ab, den anderen genaue Anweisungen zu geben. Die Löcher waren schon etwas ‚vorausgestanzt‘ und so stellte es zum Glück keine große Schwierigkeit da, sie rauszuhauen. Irgendwie gefiel es Mia nicht das sie da mit Spitzhacken rumturnten, die Gefahr dass sie sich dabei irgendwie verletzten konnten, war vor allem bei Super Junior ziemlich groß. Wie sollte sie dass Kim erklären wenn Eunhyuk Donghae ein Auge rausgeschlagen hat? Die Angellöcher waren schnell gemacht und alle krallten sich eine der Magnetangeln. Es war mehr oder weniger eine Glückssache, welche Magnete man erwischte. Man konnte in dem Wasser nichts sehen und musste einfach hoffen, irgendwas Gutes zu erwischen. Als die Zeit abgelaufen war, würden die gesammelten Punkte gezählt. MBLAQ hatte am meisten, dann folgten SHINee und auf Platz 3 dann Super Junior. Die Enttäuschung war groß und Mia versuchte ihnen Trost zu spenden und brachte heiße Schokolade für ihre Kerlchen.

Im Moment lagen Super Junior noch auf dem ersten Platz, aber MBLAQ war ihnen dicht auf den Fersen. 2PM war bei der Gesamtwertung auf Platz 3 und SHINee bildeten das Schlusslicht. Um die beiden letzten Plätze machten sie sich keine Gedanken, aber MBLAQ waren einfach viel zu nahe dran und der Kampfgeist war geweckt.

Die letzte Disziplin war Schlittschuh-Slalom. Auf einem großen See, den man zu Fuß von dem Hanok erreichen konnte, war ein Slalom aufgebaut. Es gab Dinge die man umfahren musste, aber auch Bögen, durch die man durch musste, Flaggen die man hochziehen sollte und Kleidung, die man auf seinem Weg irgendwie anziehen musste. In dieser letzten Runde war Eunhyuk der, der nicht mit machen durfte. Mia zuckte einige Mal zusammen, denn die jungen Männer fielen ziemlich oft hin bei dem Versuch den Slalom in Affenzahn zu durchqueren, nicht nur ihre Jungs sondern auch die anderen. Allerdings schien es, als seien sie halbe Gummimänner und keiner verletzte sich ernsthaft. Es war ein Kopf an Kopf Rennen, aber am Ende waren es SHINee, die den Wettkampf gewannen. MBLAQ landeten auf Platz 2 und Super Junior auf Platz3. Dies führte dazu, dass MBLAQ und SuJu die gleiche Punktezahl hatten und es gab ein Entscheidungsmatch zwischen den beiden Gruppen. Kniehockey. Noch nie gehört? Kein Wunder. Die Jungs bekamen Knieschoner und etwas Ähnliches um die Füße gebunden. Sie mussten sich also knien fortbewegen. Dazu bekamen sie Miniatur-Hockeyschläge und ein kleines Hockeyfeld – ebenso natürlich die reguläre Hockeybekleidung. Zumindest der Helm war sinnvoll. Mia schüttelte beim Anblick nur den Kopf – wer kam eigentlich auf solche Spiele? Sie hatte letztens ein Video von ‚Face-Soccer‘ gesehen, letzten Sommer bei ‚Dream Team‘ und hatte sich da irgendwie das Gleiche gefragt.

Das Spiel ging los und es dauerte nur wenige Sekunden, bis die ersten ineinander krachten. Kyuhyun stand grinsend neben Mia und schien froh darüber zu sein, dass er nicht in dem Gewühle war. MBLAQ machte das erste Tor und sofort waren Super Junior wieder bei der Sache. Das Gegentor kam schnell, doch es wurde nicht gezählt, da sich Donghae auf den ‚feindlichen‘ Torhüter gelegt hatte und dafür einen Verweis bekam. Doch dann holten sie auf und als der Schlusspfiff erklang lag SuJu ein Tor im Vorsprung und hatte somit die Winterspiele gewonnen. Natürlich wurde gefeiert und gesungen und sie bekamen warme Getränke.

Nachdem der See freigeräumt war, durften alle dort Schlittschuhlaufen gehen. Alle stürmten los und Mia blieb am Rand stehen.

Hey, machst du nicht mit?“

Donghae war der letzte gewesen und bei Mia stehen geblieben.

Ich habe das ewig nicht mehr gemacht.“

Wahr. Mia war zwar schon in Dubai gewesen, in Brasilien und sonst wo, aber Winterurlaub hatte sie ewig nicht mehr gehabt und obwohl sie gleich um die Ecke, in Frankfurt, die Eissporthalle hatte und oft zu ihren Freundinnen gesagt hatte, dass sie doch mal Schlittschuhlaufen gehen konnten, hatten sie es nie gemacht. Es lag also mehr als 10 Jahre zurück dass sie auf Schlittschuhen gestanden hatte und das machte Mia nicht gerade sicher. Hae rollte die Augen, schnappte sich ihre Hand und zog sie zu dem Stand, bei dem es die Schlittschuhe gab.

Hae, I don’t want to.“

Du hast doch gesagt du passt auf uns auf, oder?“

Ja.“

Und das wir uns nicht verletzten sollen, wenn du da bist.“

Ja…“, Mia schaute ihn skeptisch an. Irgendwas versuchte er, sie kam nur nicht dahinter.

Also, wenn wir da draußen sind und du hier am Rand rum stehst, dann kannst du nicht auf uns aufpassen.“

Etwas passte ihr nicht an seiner Argumentation, doch er hatte schon die passenden Schlittschuhe geholt und hielt sie Mia hin. Sie schnaubte kurz und zog sie sich tatsächlich an. Sobald sie die Eisfläche erreicht hatten schlitterte Donghae angeberisch davon und hinterließ eine schmollende Mia am Rand. Er drehte sich um und grinste bevor er zurück kam und sie bei der Hand nahm. Unsicher schaute sie auf den Boden, während Hae sie nur angrinste. Mia war ziemlich gut in vielen Dingen, sie konnte viele Sprachen sprechen, konnte zeichnen und malen, kannte sich mit Musik aus, konnte tanzen, irgendwie tat es mal gut etwas zu finden, wo sie versagte. Natürlich meinte er das nicht böse, aber endlich konnten sie ihr auch mal bei etwas helfen. Das Schlittschuhtraining blieb nicht lange unbemerkt und Leeteuk und Kyuhyun waren schnell zur Stelle. Mia setzte sich mehr als einmal auf ihren Hosenboden, wer kam auch schon auf die Idee auf gefrorenem Eis zu schlittern? Zumindest die Jungs hatten ihren Spaß dabei. Mia war froh als es dann Essen gab und alle rein gerufen wurden. Der Speisesaal war ziemlich überfüllt, ein Haufen Leute waren heute in dem Hanok untergebracht und sie quetschten sich alle an den langen Tisch. Jeder war hungrig, so einen Tag an der frischen Luft und dann auch noch so was wie Sport dabei machen, machte einfach müde und hungrig und selbst Mia aß an diesem Abend für ihre Verhältnisse und ihre mangelnde Liebe zu dem Essen viel.

Das Hanok hatte ein Badehaus mit heißen Becken und für Mia hörte es sich genau richtig an nach so einem frostigen Tag. Im Zimmer zog sie sich ihren Bikini an – den hatte sie immer dabei. Nachdem sie einmal irgendwo gewesen ist und es dort ein tolles Schwimmbad gab, das sie nicht hatte nutzen können, weil sie keine Badesachen dabei hatte, hatte sie immer einen Bikini dabei – selbst wenn sie zum Wintersport in die Berge fuhr. Sie zog sich einen Bademantel über und schlüpfte in die Hausschuhe. Das Bad hatte sie schnell gefunden, doch unsicher stand sie vor den Zeichen auf den beiden Türen. Eines davon war mit Sicherheit das Bad der Frauen und das andere das Bad der Männer. Sie hatte eine 50:50 Chance. Vielleicht sollte man es versuchen logisch zu betrachten. Mia schaute sich um, wo waren die Badezimmer gelegen? In einer Sackgasse. Vielleicht war es ganz einfach so, dass die erste Tür zu den Männern führte und die zweite zu den Frauen. Zum einen weil Männer meistens gesellschaftlich höher gestellt waren – zumindest in der Zeit als dieses Haus gebaut wurde – so konnten sie schneller baden, weil der Weg nicht so weit war. Ein weiterer Grund war, dass die Frauen so etwas abgeschiedener waren. Alles Blödsinn – ja, ich weiß. Aber Mia versuchte es sich irgendwie her zu leiten und ging tatsächlich zu der hinteren Tür. Es war natürlich auch niemand da, den sie hätte fragen können und so öffnete sie langsam die Tür. Kein Ton war zu hören.

Hallo?“, rief sie in der Hoffnung dass wenn es das falsche Bad war, das jemand die Güte hatte etwas zu sagen. Keine Antwort. Mia zuckte die Schultern, selbst wenn es das falsche Bad war, wenn niemand drinnen war, konnte es ja auch niemanden stören. In dem Vorraum zog sie den Bademantel aus und steckte sich die Haare hoch. Ihren Kulturbeutel – oder manche würden es ‚Reisetasche‘ nennen – ließ sie ebenfalls dort stehen. Ein heißes Bad war genau das Richtig. Als Mia um die Ecke ging dachte sie an nichts Böses, als sie von Leeteuk und Eunhyuk – in Badeshorts – geschnappt wurde. Sofort fing sie an zu quietschen, hatte aber einfach keine Chance. In dem großen Becken waren noch Donghae, Kyuhyun und einige Sänger der anderen Band vertreten, die alle herzlich lachten, als Mia schließlich ins Wasser geworfen wurde. So viel zum Thema ‚Untergrabung ihrer Autorität in der Öffentlichkeit‘. Als sie wieder auftauchte und die Haare nach hinten schlug schaute sie finster zu den beiden Sängern.

Not fair!“

Sie sprangen zu Mia ins Wasser und umarmten sie. So ganz war das Mia nicht angenehm, wenn sie das halbnackt taten.

Okay, I’ll go to the ladys…“

Mia war dabei aus dem Becken auszusteigen, als Eunhyuk sie bei der Hand nahm.

Stell dich nicht so an, wir haben alle etwas an und bei den Frauen ist niemand.“

Woher wisst ihr das?“

Wir haben geschaut“, sagte einer der 2PM Sänger grinsend. Es war also egal wo sie war, die Jungs spannten eh. Mürrisch ließ sie sich nieder, mit etwas Sicherheitsabstand zu den Jungs. Mit einem entspannenden Bad hatte das jetzt nichts mehr zu tun. Doch eigentlich waren sie ganz brav. Sie redeten alle ein wenig und Mia lehnte sich einfach nach hinten und hörte zu.

Mia, wie gefällt dir Korea?“, wollte Mir von MBLAQ wissen. Mia hatte sich vorab über die Gruppen, die heute dabei sein würden, informiert und ihre Namen gelernt.

Es gefällt mir gut, aber es ist anders als Europa.“

Kennst du auch andere Gruppen außer Super Junior?“, fragte Seungho und brachte damit Mia zum grinsen.

Ein paar, ich habe mich vorab informiert. Ihr habt doch ‚Oh yeah‘ gesunden, richtig?“

Die beiden Sänger freute es, dass Mia ein Lied von ihnen kannte.

Ja, magst du es?“

Nun musste Mia wirklich grinsend.

Ich denke ich hätte es gemocht, aber ich kannte Eunhyuks Sukira Version vorher und als ich es dann das erste Mal gehört habe, musste ich immer an Eunhyuk denken.“

Eunhyuk hatte ihr das Lied wirklich versaut. Nun fingen alle an zu lachen und die beiden Sänger fingen an Eunhyuk und Leeteuk mit Wasser voll zu spritzen und zu beschuldigen, dass sie ihnen ihre Fans weg nehmen müssen. Kyuhyun saß am Beckenrand und beobachtete seine Freundin. Wieder war er überrascht wie gut sie ihn ignorieren konnte, als würde sie ihn ausblenden. Und er? Sie saß da fast nackt, wie sollte er sich da konzentrieren.

Also sie ist unauffälliger als du“, bemerkte Donghae der Kyus Blick verfolgt hatte. Kyu schielte finster zur Seite und seufzte.

Es kam der Zeitpunkt, als sie alle schon halb aufgelöst waren, dass sie anfingen aus dem Bad zu steigen. Mia war die erste und schnappte sich ihren Kulturbeutel und schaffte es unbemerkt eine große Tube Zahnpasta in die Bodylotion zu füllen, da die Jungs noch mit rumalbern beschäftigt waren. Sie schüttelte die Lotion gut durch und wartete ab.

Oh, du hast Lotion dabei! An so was habe ich nicht gedacht!“

Leeteuk schnappte sich die Bodylotion und schaute Mia mit großen Augen an.

Kein Problem, benutzt sie nur.“ Mia lächelte nett, nicht fies – wie sie gerne hätte. Aber sie wollte die Katastrophe nicht abwarten, zog sich den Bademantel an und verließ das Bad. Den ganzen Weg ins Zimmer grinste Mia fröhlich vor sich hin.

Als sie eine halbe Stunde später in den großen Aufenthaltsraum kam schauten die Lotion-Beteiligten sie finster an, doch Mia lachte nur fröhlich.

Karma baby!“, rief sie lachend und fünf Kerle stürzten sich gleichzeitig auf sie und jagten Mia quer durch das Hanok. Diejenigen, die natürlich nicht wussten, was geschehen war, schauten nur ahnungslos zu und wunderten sich. Sie rannten quer durch das Haus, schrien und riefen und bekamen mehr als nur einen verärgerten Blick zugeworfen. Mia vermied es nach draußen zu gehen, sie hatte wenig Lust eingeseift zu werden, jetzt wo ihr endlich mal wieder warm war. Sie schaffte es sich in einem Wandschrank zu verstecken und sie abzuhängen. Langsam schlich sie sich runter und alle übrig gebliebenen schauten verwundert. Es dauerte ein paar Minuten bis die ersten wieder kamen und Leeteuk rief laut dass er Mia gefunden hatte. Die anderen kamen angerannt und rannten auf Mia zu. Leeteuk war der Erste bei ihr und dann tat Mia etwas, was die Jungs komplett paralysierte. Sie zog Leeteuk zu sich und gab ihm einen Kuss auf den Mund. Alle blieben abrupt stehen und starrten die beiden nur an. Nach ein paar Sekunden löste sie ihre Lippen von seinen. Teukie war komplett versteinert und schaute sie mit großen Augen an.

Ich habe euch gesagt: ÄRGERT MICH NICHT!“, schimpfte sie und ließ ihn da einfach stehen. Kyuhyun breitete grinsend die Arme aus um seine Freundin in Empfang zu nehmen. Um solche Sachen machte er sich keine Gedanken, dass tat sie nur um Leeteuk zu ärgern und nicht weil sie Gefühle für ihn hatte. Und zumindest hatte sie es geschafft dass die anderen sie in Ruhe ließen und Leeteuk schaute noch immer, als könnte er nicht glauben was da geschehen war. Mia hatte zumindest ihre Mission erfüllt und endlich ihre Ruhe.

Sie saßen alle zusammen und tranken Tee, redeten und quatschten und nach und nach gingen viele zu Bett. Als sie nur noch 14 Leute waren, schlug Joon vor, dass sie das Licht aus machten und Gruselgeschichten erzählten. Mia hasste Gruselgeschichten. Man hatte sie in ihrem Leben schon öfters dazu gezwungen sich Horrorfilme an zu gucken, aber sie hasste es und war apathisch danach. Nachdem sie Gothica gesehen hatte, hatte Mia 3 Wochen lang nicht mehr in den Rückspiegel ihres Autos geguckt, aus Angst dass dieses bescheuerte Kind auf ihrer Rückbank sitzen würde. Trotzdem wollte sie kein Spielverderber sein. Sie murmelte sich zwischen Eunhyuk und Kyuhyun ein und legte ihren Kopf auf Kyus Schoss. Mia versuchte einfach nicht hin zu hören, was gar nicht so leicht war und so manchmal erschreckte sich Mia schon, wenn sie dachten auf einmal aufspringen zu müssen oder Ähnliches. Kyu betrachtete sie grinsend, legte seine Hand auf ihren Bauch und spürte wie sie sich anspannte. Sie hatte es wohl nicht so mit Horror, bemerkte er und ließ seinen Daumen über ihre Haut streifen, damit sie wusste, dass er da war und sie zur Not auch vor Monstern beschützen würde. Mia wollte schon protestieren, als einer vorschlug Verstecken zu spielen, doch es scheiterte, denn es waren schon zu viele Leute in ihren Betten und sie wollten niemanden wecken.

Von wegen schlafen. Als Mia um 23:30 im Bett lag dachte sie halt an alles andere, nur nicht ans Schlafen. Die anderen Frauen, mit denen sie sich das Zimmer teilte, schliefen alle schon tief und fest, doch Mia hörte auf alle Geräusche und schaute nach allen Schatten. Sie konnte sich todesmutig in eine hysterische Fanmenge stürzten um Eunhyuk zu retten, aber wehe man erzählte ihr eine Horrorgeschichte und dann dachte noch ein Schatten sich bewegen zu müssen. An Schlaf war also nicht zu denken. Wenn sie wenigstens ein Licht gehabt hätte, was sie einschalten können. Nach ungefähr einer halben Stunde gab sie den Kampf auf, schnappte sich ihren Leoparden-Mickey (den sie seid sie vor 2 Jahren in Disneyland war überall mit hin schleppte) und schlich sich in das Zimmer der Jungs. Der Weg dahin war schon gruselig genug gewesen, mit dem knarrenden Boden. Sie hatte Kyuhyun schnell gefunden. Wie konnten die alle so seelenruhig schlafen? Asiaten und Horror! Die steckten das voll easy weg und Mia machte sich bald in die Hose. Sie kniete sich neben ihn und grübelte. Eigentlich wollte Mia ihn nicht wecken, also hob sie die Decke an, um sich einfach dazu zu legen, doch es reichte, dass Kyuhyun aufwachte.

Hey…“, murmelte er leise.

Hey“, antwortete sie grinsend.

You’re scared?“

Kyuhyun fuhr sich durch die Haare und lächelte. Mia nickte nur und war erstaunt wie aufmerksam er war. Er hob die Decke an und machte ihr Platz, nahm sie dann in seine Arme und drückte sie.

You don’t have too, I’m here.“ Damit küsste er ihren Nacken. Gott ist der süß! Mia schmolz ja nur so dahin, auch wenn sie ihren frechen, arroganten Kyu ein wenig vermisste. Sie drehte sich zu ihm und küsste ihn. Das hatte sie den ganzen Tag nicht gemacht und es hatte sich ‚falsch‘ angefühlt. Auch Kyu hatte den ganzen Tag darauf gewartet und umschloss sie fest. Sie war so unheimlich warm.

Wenn ihr jetzt Sex habt, schwöre ich dass ich etwas nach euch werfe!“, murrte Eunhyuk von irgendwo her. Kyuhyun und Mia fingen an zu lachen und schon war die Ruhe wieder vorbei und alle waren wach. Leeteuk und Eunhyuk führten mit Kyuhyun Diskussionen darüber, dass Mia bei ihnen – Mama und Papa – zu schlafen hatte und nicht bei ihm, weil es sich nicht schickte. Kyu verteidigte sich und sagte dass doch nichts dabei sei, dass sie angezogen waren und nicht alleine. Teukie und Hyuk ließen das aber nicht gelten. Mia hatte sich derweil zu Donghae gesetzt, der ziemlich mittig lag und sie somit das Spektakel beobachten konnte. Hae rollte nur die Augen und legte sich wieder hin, hob obligatorisch die Decke an und schaute fragend zu Mia. In Wirklichkeit war sie jetzt so von den Horrorgeschichten abgelenkt, dass sie wirklich müde war und wenn die anderen drei noch lange so diskutierten, würde sie diese neue Alternative annehmen. Sie beobachtete das ganze noch eine Minute und schlüpfte dann zu Hae unter die Decke. Fünf Minuten später war die Diskussion noch immer nicht beendet, doch dann sah Kyuhyun was sie angerichtet hatten. Mia schlief schon tief und fest und genervt rollte er die Augen.

Das habt ihr ja toll hin bekommen!“, meckerte er, doch Leeteuk und Eunhyuk tauschten nur einen erschütterten Blick aus.

Also entschuldige mal, IHR wolltet Sex haben!“, sagte Eunhyuk.

Wir wollten KEINEN Sex haben!“

Wieso führen wir dann eigentlich diese Diskussion?“, fragte Leeteuk verwirrt und legte sich wieder hin. Fassungslos schaute Kyuhyun von Mia zu Leeteuk. Siwon kicherte nur leise, sparte sich aber jegliches Kommentar.

Annyong!

Vielen Dank, dass du auf meiner Seite gelandet bist. Schaue dich ruhig um, es gibt viel zu entdecken. (◕‿◕✿)

Facebook Twitter 

Leave a Reply


:alien: :angel: :angry: :blink: :blush: :cheerful: :cool: :cwy: :devil: :dizzy: :ermm: :face: :getlost: :biggrin: :happy: :heart: :kissing: :lol: :ninja: :pinch: :pouty: :sad: :shocked: :sick: :sideways: :silly: :sleeping: :smile: :tongue: :unsure: :w00t: :wassat: :whistle: :wink: :wub:
  • RSS
  • Linkedin
  • Facebook
  • Twitter
  • Linkedin