1 IN A MILLION

"Ein verrücktes Jahr" hat die Grenze der 1 MILLIONEN Wörter geknackt! Wahnsinn! Für mich selbst fast unbegreiflch. Eine Millionen Wörter müssen erst einmal geschrieben werden, doch gibt es natürlich diejenigen, die tatsächlich eine Millionen Wörter gelesen haben. Vielen Dank also an all meine Leser! :o) Ihr seid die Besten!

Neu geordnet

Im Menüpunkt "Ein verrücktes Jahr" findet ihr nun die Unterteilung von 30 Tagen - damit das Suchen einfacher fällt :o) Ich musste zwar in alle Kapitel rein und sie neu anordnen, doch ich denke, dass es so übersichtlicher ist und ihr euch besser zurechtfindet :o)

Liebe nach Vertrag

Meine neue Geschichte steht in den Startlöchern! Bald wird es los gehen mit "Liebe nach Vertrag"!

Mia Wecker klingelte etwas früher als sonst, denn sie sollte um 8 Uhr in der Wohnung der SHINee Jungs sein. Als sie sich umdrehte um ihr Handy zu suchen stellte sie fest, dass JJ nicht im Bett war. Müde stieg sie aus dem Bett, das war gestern definitiv zu lange gewesen. Dann noch der ganze Stress … sie würde heute einiges an Zeit im Bad brauchen. Als sie die Tür öffnete kam ihr schon ein Geruch von Essen entgegen. JJ stand in der Küche und bereitete Frühstück vor.

Guten Morgen“, sagte er fröhlich, dabei war Mia noch nicht mal im Stande zu sprechen. Dann stellte er ihr Spiegeleier vor die Nase und eine Tasse Tee. Ungläubig schaute sie auf den Teller, so wirklich war sie auch noch nicht im Stande zu essen.

Ess“, sagte er nur und schaute sie mahnend an. Voll die Mama. Sie traute sich gar nicht ihm zu widersprechen, dieser neue, ihr noch unbekannte Jaejoong war interessant, sie wollte es nicht versauen und den Hulk hervor locken. Auch wenn sie ihn gerne gefragt hätte woher dieser Change of heart kam.

Danke“, brachte sie aber hervor. Nach dem Frühstück rauchten sie erst mal eine und dann ging Mia ins Bad. Sie hatte keine Ahnung was sie heute erwartete, also versuchte sie sich neutral anzuziehen, auch wenn sie immer irgendwie ihren eigenen Stil einbaute. Sie schminkte sich und machte die Haare. Die Wut von gestern war ziemlich verflogen, doch war sie der Meinung dass es den Jungs ganz gut tun würde Mia eine Woche los zu haben und ihr würde es auch gut tun. Das Leben konnte so entspannt sein. Niemand der ständig etwas von ihr wollte oder brauchte. Natürlich liebte sie die Arbeit mit Super Junior, aber wenn sie hier bei Jaejoong war, war es fast wie Urlaub.

Jaejoong stellte sich neben sie und machte seine Haare. Sie schaute ab und zu rüber betrachtete den hübschen Mann. Sie hatte nicht vor es in Erwägung zu ziehen etwas mit ihm zu haben. Zu viel war passiert und sie wollte Yunho nicht verletzten. Gut, sie waren Freunde, aber diese eine Nacht würde immer zwischen ihnen stehen, sie konnte nichts mit seinem Bandkollegen haben. Wieso waren Freundschaften zwischen Männern und Frauen immer so kompliziert?

Als beide fertig waren und Mia ihre Handtasche nahm, stand JJ auch auf. Fragend schaute sie ihn an.

Ich bin ein guter Freund und fahre dich zur … Arbeit“, beim letzten Worte musste er stocken und grinste dann. Ihretwegen konnte er sie auch zur ‚Arbeit‘ fahren. Sie dachte daran wo ihre Welpen gerade waren. Leeteuk, Shindong und Donghae müssten bei einer Morning-Show sein. Sungmin hatte ein Photoshooting gemeinsam mit Kyuhyun und Siwon. Nein, sie würde nicht ständig daran denken. Diese Woche gehörte sie SHINee. Sie erreichten die Wohnung und Jaejoong gab ihr einen simplen Kuss auf die Stirn, wünschte ihr einen guten Tag und meinte sie solle ihn oder Yunho anrufen, wenn sie fertig war.

Wieder stand sie vor einem Hochhaus und atmete tief durch. Dann würde ihre Woche wohl beginnen.

Taemin machte Mia die Tür auf und strahlte sie an.

Guten Morgen Noona“, sagte er und Mia konnte nicht anders als zu grinsen. Vielleicht war es ja gar nicht so übel mal mit einer anderen Band unterwegs zu sein.

Guten Morgen“, gab sie zurück und zog die Schuhe aus um in Hausschlappen zu schlüpfen. Die anderen saßen alle auf dem Boden um den Tisch in der Küche und begrüßten sie überschwänglich. Sofort wurde Platz gemacht damit sie an den Tisch passte. Noch mal Frühstück. Konnte denn keiner Mal in ihrem Facebookaccount nachlesen, dass sie nicht frühstückte? Aber wie konnte sie ablehnen?

Es tut uns wirklich Leid dass wir so viel Stress verursacht haben“, meinte Onew und Mia versuchte zu lächeln.

Es ist nicht eure Schuld.“ War es nicht. Leeteuk hätte sich nicht auf so eine Wette einlassen dürfen, keiner von ihnen. Sich selbst verwetten: okay, andere verwetten: nicht okay.

Aber es ist cool dass du jetzt eine Woche bei uns bist Noona.“ Jonghyun grinste fröhlich vor sich hin, seine Haare standen noch zu allen Seiten ab.

I have our schedule for you, I’ve translated it in english….“ Key reichte ihr einen Zettel. Mia schaute drauf, zwei Reihen, okay. Sie drehte den Zettel um, doch die Rückseite war leer. Wieder schaute sie vorne drauf. Das schien tatsächlich die ganze Woche zu sein. Wahnsinn, sie würde Zeit zum Schlafen finden. Key schaute sie fragend an, stimmte etwas mit dem Plan nicht?

Thank you very much“, sagte sie und lächelte und Key entspannte sich. Die Jungs waren komplett anders als Super Junior. Von denen wurde sie von vorn herein überrannt und integriert, während die SHINee-Jungs doch etwas Abstand zu ihr hielten oder man könnte auch sagen dass sie Respekt hatten. Mia studierte den Schedule der Jungs. Bald müssten sie los zu einem Fanmeeting in einer Musikschule. Mia fand das sehr cool. Sie würden den Musikunterricht mitgestalten. Gegen Mittag würden sie ins Studio fahren für’s Tanztraining und am Abend hatten sie einen Auftritt in einer Show, allerdings ohne singen. Andere Stars waren geladen wie f(x), BoA und Big Bang. Alles relativ entspannt und Mia überlegte nicht einfach immer bei SHINee zu bleiben. Nach dem Frühstück machten sich die Jungs fertig und Mia räumte den Tisch ab. Sofort war Taemin bei ihr.

Noona, du musst das nicht machen“, sagte er lächelnd und nahm ihr die Teller ab.

Komm, mach dich fertig“, sagte sie als er die Teller abgestellt hatte und klopfte ihm auf die Schulter.

Ich mach das schon.“ Widerwillig drehte er sich um und ging in das Schlafzimmer, denn Mias Ton ließ kein Widerwort zu. Hach, waren die süß. Nach und nach kamen sie alle raus und machten sich die Haare, mussten aber auch an der Mia-Kontrolle vorbei. Sie betrachtete die jungen Männer. Onew schickte sie zum Umziehen, der Pullover ging gar nicht und die anderen hatten etwas gefunden, womit sie den Bandleader ärgern konnten. Jonghyuns Haare waren ziemlich wild, auch wenn sie dachte es sei sexy. Sie zupfte mit ihren Fingern etwas in seinen Haaren rum. Irgendwie erinnerte sie ihn an Rufio aus dem Film ‚Hook‘. Minhos Kette war verdreht und Mia rückte den Verschluss nach hinten. Sie standen da ganz brav in einer Reihe, bis sie sagte dass alles okay sei.

Unten wartete ein Van und ein Security kam raus. Er stellte sich Mia höflich vor und öffnete die Tür, damit sei einsteigen konnten. Wie ihre Welpen spielten sie viel mit den Handys rum und schickten sich gegenseitig Bilder und Tracks.

Bei der Musikschule angekommen war der Panikfaktor gar nicht so hoch. Da es sich ja um halbwegs erwachsene Menschen handelte, benahmen sich alle ziemlich gesittet. Mia betrachtete das Treiben, alle redeten fröhlich und hier und da wurde gesungen. Die Jungs schienen Spaß bei der Sache zu haben und hatten keine Scheu vor den Leuten. Mia schaute in Twitter rein, viele Valentinstagsgrüße waren unterwegs – was hatte sie eigentlich für Pläne für heute Abend? Hm. Jaejoong hatte ja ein Date und was war mit Kuyhyun? War er der Typ Mann der Rosen kaufte und ein romantisches Dinner machte? Nach den letzten Tagen wohl eher nicht. Vielleicht würde sie einfach in die Stadt zum shoppen gehen. Ab 20 Uhr dürfte sie Feierabend haben, da war der Abend noch jung. Kyu juckte sie aber doch.

Hey Babe, what are you doing tonight?‘, schrieb sie ihm und musste nicht lange auf eine Antwort warten.

Sorry, got computer-date tonight.‘

Mia atmete tief durch und noch mal und noch mal. Arschkyu. Das Wort hatte sie lange nicht mehr im Kopf gehabt. Wieso war er eigentlich schmollig? Sie wurde nicht schlau aus ihm.

Mia versuchte Kyu aus ihrem Kopf zu verscheuchen und konzentrierte sich auf die Jungs. Der Unterricht fing an und sie machten einige Gesangsübungen mit. Sie machten dass schon ganz gut, hatten starke Stimmen und eine gute Ausstrahlung. Seit letztem Jahr mussten sie sich hinter niemanden mehr verstecken und hatten gezeigt dass sie mit den anderen Bands locker mithalten konnten.

Danach ging es weiter ins Studio. Mia musste den Plan mit Kim abklären, weil es Dinge zu erledigen gab, die sie ja jetzt nicht mehr machen konnte.

Hey Mia, nehm es ihnen nicht all zu übel. Sie haben dich gern, vergess das nicht, sie sind manchmal nur etwas … ungebändigt“, sprach der Manager ihr gut zu.

Ich weiß, aber etwas ärgern werde ich sie doch.“ Mia hatte nur noch keine Ahnung wie sie ihnen das zurück zahlen konnte. Sie suchte die Küken (SuJu = Welpen, SHINee = Küken) und fand sie im Tanzraum auf dem Boden sitzen. Alle schwiegen und grübelten vor sich hin.

Was ist denn mit euch?“ Sie hatte ihnen Mandarinen mitgebracht und Wasser und setzte sich zu ihnen. Onew ließ sich genervt nach hinten kippen.

Wir haben dieses Dance Battle am Freitag und kommen nicht weiter“, erzählte der Leader und irgendwo klingelte es bei Mia.

Das Dance Battle, wo auch Super Junior mitmachen?“

Plötzlich hatte sie alle Augen auf sich. Eunhyuk hatte sie gefragt, ob sie helfen wollte, sie hatten auch schon mal auf die Schnelle nach Musik geguckt.

Sag mal Noona, besteht eventuell das Bedürfnis dich an ihnen zu rächen? Dafür dass sie dich wie ein Tier verwettet haben?“ Jonghyun wurde von Minho auf den Oberarm geboxt, er musste es ja nicht gleich so ausdrücken.

Eunhyuk hatte mich gebeten mit ihm die Musik zu machen. Er hat mir gesagt welcher er haben will, wir kamen aber noch nicht zum zusammenschneiden“, erzählte sie und in ihrem Kopf begann eine Vernetzung von den Ereignissen.

Das heißt sie haben noch keine Musik, sind somit nicht weiter als wir und können nicht die Musik nehmen, die sie gerne gehabt hätten“, kombinierte Key und auf den Gesichtern der anderen machte sich ein fieses Grinsen breit. Konnte sie das machen? Konnte sie ihre Welpen an die Küken verraten? Es war schon fies.

So fies wie jemanden zu verwetten?, fragte sie sich und schon war die Entscheidung getroffen. Mia holte ihr Netbook aus der Handtasche, sie hatte extra einen Ordner mit den Liedern gemacht, damit man sie später leichter finden würde, denn Eunhyuk wusste nicht wie die Songs hießen und erkannte sie nur am Klang.

Mia spielte die Tracks ab und Key und Jonghyun waren aufgesprungen und fingen schon an zu überlegen was sie daraus machen konnten.

Du musst das nicht machen – aber es wäre mega cool“, meinte Onew.

Ich weiß, aber irgendwie will ich es tun.“ Mia verzog das Gesicht zu einem finsteren Grinsen und Onew würde einen Teufel tun und es ihr ausreden. Die nächsten drei Stunden verbrachten sie damit die Musik zurecht zu schneiden und die ersten Tanzschritte zu entwickeln, doch dann schickte Mia sie zum Duschen und legte ihnen neue Outfits raus, denn bald müsste sie zu der Fernsehsendung los.

Während sie auf die anderen wartete kam Eunhyuk in den Tanzsaal. Er ging stumm auf sie zu und nahm sie in den Arm.

I really miss you!“, jammerte er, dabei war sie noch nicht einmal 24 Stunden weg. Sie rollte zwar die Augen, drückte ihn dann aber auch.

Geht es dir gut? Hast du genug gegessen? Und geschlafen? Sind sie nett zu dir?“ Mia musste ihm gegen die Stirn schnicken um ihn zum Schweigen zu bringen.

Stop it, I’m fine.“

Unauffällig klappte Mia den Laptop von Onew zu, auf dem sie die Musik geschnitten hatten, nicht das Eunhyuk den Braten roch.

Und wo schläfst du?“, versuchte er so unschuldig wie möglich zu fragen, doch Mia hob nur die Augenbraue.

Das geht dich diese Woche nichts an.“

Und was ist wenn wir dich besuchen wollen?“

Ich will nicht dass ihr mich besucht“, gab sie zurück und Eunhyuk fasste sich ans Herz.

Das ist nicht fair, Leeteuk hat’s verbockt!

Leeteuk hat was verbockt?“, fragte der Bandleader, gab Eunhyuk einen Klaps auf den Hinterkopf und nahm Mia mit einem breiten Grinsen in den Arm.

Hey girl!“

Auch ihn drückte sie. Wieso musste sie ihnen über den Weg laufen?

Sag schon, bei Yunho? Bei Jaejoong? Oder woanders…“, stechelte Hyukie weiter.

I will not tell you.“

What if Kyu wants to know?“ Eunhyuk dachte den absoluten Trumpf gespielt zu haben, doch Mia wisch seinem Blick aus. Irgendwie fühlte es sich so an, als hätte sich Mikyu erledigt und Mia konnte nicht definieren ob sie traurig oder erleichtert war.

I don’t think he wanna know …“

Leeteuk und Eunhyuk tauschten einen Blick aus. Natürlich hatten sie gemerkt dass die beiden nicht mehr so viel Zeit miteinander verbrachten. Eunhyuk war so wie so davon überzeugt das Mia mit Donghae zusammen gehörte und Leeteuk war der Meinung das Kyuhyun noch zu jung war um eine richtige Beziehung zu führen. Sicher, er war ein Profi auf der Bühne, im Singen und Tanzen, doch das war eine andere Art von erwachsen sein. Vielleicht war es das Beste so, sie hatten es versucht, es hat nicht geklappt und zumindest schienen sie sich keine Schlammschlacht zu liefern.

Noona kommst du?“ Key unterbrach die drei und Mia war ganz froh darum.

Alright, bye guys.“

Damit drehte sie sich um und wurde von Key und Jonghyun in die Mitte genommen. Beide drehten sich grinsend zu Eunhyuk und Leeteuk um.

Ich hasse sie“, sagte Hyukie.

Ich auch … Noona kommst du?“, stimmte Leeteuk zu und äffte Key nach. Eigentlich kamen die beiden Bands ja super miteinander aus, Super Junior hatte SHINee praktisch als kleine Brüder adoptiert, doch jetzt hörte der Spaß auf. Wenn die nur wüssten wie sehr der Spaß am Freitag beim Dance Battle aufhören würde.

Die Show war witzig und Mia entspannte sich wieder ein wenig, schob Kyuhyun nach hinten in ihren Kopf.

So trifft man sich wieder“, sagte eine tiefe Stimme neben ihr und verpasste ihr sofort eine Gänsehaut.

Jihoon“, sie erkannte seine Stimme und drehte sich lächelnd zu ihm um. Er sah gut aus. Hatte einen weißen Strickpulli an und eine lockere Jeans und sah aus, als wäre er gerade aus einem Plakat gesprungen.

Trittst du heute nicht auf?“, fragte sie und schielte zur Bühne, wo die ganzen anderen Sänger saßen.

Nein, heute bin ich Gast. Ich musste etwas mit dem Aufnahmeleiter besprechen“, erklärte er ihr und sie nickte.

Und du? Mit deiner neuen Band unterwegs.“ Er grinste neckisch und Mia senkte verlegen den Blick.

Mal wieder hatte ich wohl Unglück gehabt“, meinte er weiter und senkte den Blick um sie etwas genauer zu betrachten.

Wieso?“, wollte sie wissen und ihre Blicke trafen sich.

Na ja, zuerst gewinne ich kein Date mit dir und dann gewinne ich dich nicht als Assistentin.“

Mias Wangen waren am glühen, wieso machte er sie so verlegen? Apropos Date.

Musst du nicht zu deinem Date?“

Ich habe noch ein paar Minuten.“

Die Glückliche die ihn gewonnen hatte. Mia war gespannt was Jaejoong erzählen würde von seinem Date. Toll, jeder hatte ein Date nur sie nicht. Wieso hatte sie sich gegen das Date von Jaejoong gewehrt?

Was machst du heute Abend? Dein … Freund … scheint ja bereits verabredet zu sein.“

Er brachte Mia zum Lachen, ein helles, mädchenhaftes Lachen, verlegen und geschmeichelt. Sie konnte schon ‚süß‘ sein, wenn sie wollte, meistens war sie etwas zerstreut, chaotisch und jähzornig.

Ich denke ich werde zu Hause bleiben und mir einen Film ansehen.“ Sie hatte noch nichts Genaues beschlossen gehabt, aber irgendwie fühlte es sich richtig an. Mal einen Abend alleine.

Das ist sehr schade, die Chance dich einfach so auf der Straße zu treffen wird dadurch sehr gering.“

Mia dachte sich nur, dass seine Fans sich das auch dachten.

Nun, ich denke du musst nur besser suchen“, ihre Lippen gaben ein Lächeln Preis, wenn er flirten konnte, dann konnte sie das auch.

Das werde ich, doch nun muss ich mich um die Pflicht kümmern.“

Jihoon nahm ihre Hand und führte sie an seine Lippen. Mia dachte ihr Herz würde stehen bleiben. Er würde sie sicher nicht wegen einen Computerabend sitzen lassen oder nicht mit ihr reden, weil er schmollte. Aber er war auch nicht zu aufdringlich, gerade genug um Mias Herz dazu zu bringen zu pumpen was das Zeug hielt. Als er weg ging drehte er sich noch einmal um. Ja, der wusste genau wie er eine Frau um den Finger wickeln konnte.

Hallo … Erde an Mia … er ist weg…“, flüsterte es in ihr Ohr und sie machte einen Satz zur Seite, der alle zum Lachen brachte. Jonghyun hatte sich zu ihr rüber gelehnt und nach ihrem Arm gegriffen, dass sie nicht aus Versehen hinfiel.

I’m sorry“, sagte er entschuldigend, lachte sich dabei aber kaputt. Nett, echt nett. Jetzt brauchte sie doppelt so lange um sich zu sortieren, einmal von Jihoon und einmal von dem Schock danach.

Apropos, wie geht es Jaejoong?“, erkundigte sich Onew.

Du weißt schon dass wir nicht wirklich zusammen sind?“, gab sie ihm ein Update.

Warte, wo wohnst du im Moment?“, fragte Taemin und schnappte sich von dem Obst das Mia irgendwo aufgetrieben hatte. Obst war wichtig.

Bei Jaejoong“, sagte sie, als sei nichts dabei, aber die anderen grinsten nur. Mia gab es auf, sollte die ganze Welt denken dass sie mit Jaejoong zusammen war. Sie packten ihre Sachen und Mia fuhr mit ihnen in Richtung Heimat, aber nicht ohne Abendessen. Sie fragte den Fahrer, ob er bei einem Restaurant anhalten konnte und sie holte Essen für zu Hause. Wie die Wölfe geierten sie am Tisch bis Mia alles ausgepackt hatte. Sie hatten nichts Richtiges zum Mittagessen gehabt und den halben Tag getanzt, kein Wunder dass sie Hunger hatten. Mia löffelte etwas Suppe und schnappte sich hier und dort etwas.

Deswegen wollten wir dich haben“, begann Minho, „du kümmerst dich um uns und behandelst uns normal, nicht als wären wir doof und nicht als wären wir Götter.“

Sie konnte ihnen nicht sauer sein, nur auf Leeteuk war sie sauer und auf alle, die ihn nicht aufgehalten hatten und Kyuhyun schien es am wenigsten zu jucken.

Sag mal Noona, es ist Valentinstag und dein Freund wurde versteigert – was machst du heute?“ Key schaute fragend vom Essen hoch und Mia zuckte die Schulter.

Also ich habe ein Zimmer alleine … wenn du bleiben möchtest … ich hab kein Problem mit älteren Frauen“, Jonghyun grinste Mia breit an und sie musste lachen. Er war ja echt süß, aber … nein. Zu jung, viel zu jung. Grinsen war ja eine Sache, aber Lachen eine andere. Jonghyuns Grinsen erstarb.

Hey, wieso lachst du?!“, fragte er entgeistert und dann fingen die anderen auch an zu lachen. Taemin klopfte ihm aufmunternd auf die Schulter.

Ehrlich, mit Jaejoong kannst du nicht konkurrieren.“ Gut, das war nicht der Grund, aber Mia widersprach Taemin erst mal nicht. Sollten sie denken was sie wollten.

Nach dem Essen für Mia mit einem Taxi zu Jaejoong. Sie hatte den Code für die Wohnung, also war es nicht schlimm dass er nicht da war. JJ war nicht da, dafür Kyuhyun. Es fehlte wirklich nicht mehr viel, da hätte sie sich umgedreht und wäre weg gelaufen. Was sollte sie ihm sagen?

Was ist mit deinem Computer-Date passiert? Hat sie dich versetzt?“ Mia konnte sich diesen Kommentar nicht sparen, doch es brachte Kyuhyun zum Lachen.

Der war nicht schlecht“, gab er zu.

Gehen wir ein Stück?“ Mia nickte und ging zu ihm. Er sah traurig aus und Mia tat das Herz weh. Sie gingen ein Stück nebeneinander her.

Es ist nicht einfach mit uns“, sagte er irgendwann.

That’s true.“

Wieder sagten sie eine Weile nichts.

Mia, ich mag dich wirklich, aber ich kann das nicht mehr.“ Sie blieben stehen und sie ging seinem Blick aus dem Weg. Sie verstand ihn, glaubte sie zumindest.

Am Anfang war es aus den falschen Gründen, ich wollte Donghae ärgern, ansonsten hätte ich mich nie an dich ran gewagt, er ist mein Bruder. Aber Fakt ist, dass ich dich sehr gerne habe und das was ich gerne habe, teile ich nicht gerne.“

Mia zog die Augenbrauen zusammen, huh?

Wie teilen?“

Du erweckst ziemlich viel Aufmerksamkeit, nicht nur bei uns in der Band. Mich stört es dass du bei Teukie und Eunhyuk schläfst, dass du Donghae Geheimnisse anvertraust, die du mir nicht sagst. Ich weiß dass da nichts ist, ich weiß dass du niemals etwas gemacht hättest was mir weh tut. Du hast einen eigenen Facebook-Fanclub, Yunho ist vernarrt in dich und selbst SHINee, die vorher kaum was mit dir zu tun hatten. Sie wollen alle ein Stück von dir, weil du neu bist und frech und anders und ich kann sie verstehen, denn mir ging es nicht anders. Ich glaube du wirst dich noch sehr entwickeln und ich will nicht derjenige sein, der dir dabei im Weg steht.“

Mia wusste dass es besser war, sie wusste dass er Recht hatte und trotzdem stiegen ihr Tränen in die Augen. Kyuhyun zog sie in seine Arme und drückte sie fest an sich.

Vielleicht bin ich auch noch nicht reif genug für so eine Beziehung, vielleicht schaue ich zu sehr nach mir als nach meinen Partner.“ Er seufzte und hielt sie fest. Es war besser so, bevor einer von ihnen verletzt wurde, bevor einer anfing sich wegen dem anderen zu verändern. Es gab noch so viel für sie zu entdecken und das ständige streiten wegen Sinnlosigkeiten wurde langsam echt anstrengend.

Ich hab dich auch sehr gerne…“, murmelte sie, deprimiert dass sie schon wieder am Heulen war.

Ich weiß, aber dein Platz ist woanders und das weißt du auch. Ich will nicht gegen Jaejoong oder Yunho konkurrieren, sie sind toll – ich weiß das.“ Er lachte kurz und auch Mia lächelte. Sie löste sich aus der Umarmung und wischte die Tränen weg.

Hey, nicht weinen, ich wette du hattest etwas ähnliches im Kopf, oder?“ Mia musste lachen und nickte.

Na also. Du bist nur ein Jahr hier, im schlechtesten Fall bist du in einem Jahr wieder in Deutschland, im besten Fall hast du bis dahin Donghae geheiratet, egal wie, dieses Jahr kannst du dann nicht zurück holen, du hast keine Zeit Dinge zu tun, von denen du nicht überzeugt bist und die dich aufhalten.“

Wieso glaubt jeder dass Donghae und ich zusammen kommen?!“, zeterte sie.

Weil es so offensichtlich ist. Redet ihr euch nur ein dass es nicht so ist, aber ihr werdet noch sehen ..“

Es war nicht leicht es zuzugeben, doch zwischen den beiden war mehr als zwischen Kyuhyun und Mia und es war hart die ganze Zeit Hae im Kopf zu haben, auch wenn Kyuhyun wusste das sein Freund Mia nie angerührt hätte. Mia nahm ihn wieder in den Arm und lehnte ihren Kopf gegen seine Wange.

Mit wem soll ich mich streiten?“

Ich bin da, immer. Wir sind Freunde … oder werden es vielleicht. Du kannst mit mir Computer spielen, wir müssen uns noch eine Rache für Heechul ausdenken für das eine Youtube Video und du kannst zu mir ins Bett kriechen, wenn du Angst hast. Wenn du magst können wir auch Sex haben … ach vergess es, das haben wir so ja schon nie wirklich hinbekommen“, sagte er lachend und Mia stimmte mit ein. Aber eines musste sie trotzdem tun, ein letztes Mal. Sie stellte sich auf die Zehenspitzen und küsste ihn. Die letzten vier Wochen waren anstrengend gewesen, romantisch und stressig, knisternd und fackelnd und sie würde es sicher noch eine Weile vermissen ihn zu küssen. Kyuhyuns Arme zogen sie enger an sich, hatte er die richtige Entscheidung getroffen? Vielleicht war er doch zu voreilig gewesen. Nein, er wollte nicht in Haes Schatten stehen. Nun lag es an den beiden, ob sie zusammen kommen würden oder nicht. Es tat ihm weh nur daran zu denken, sie bei ihm zu sehen, doch er würde schon klar kommen.

 

Kyuhyun brachte Mia zurück nach Hause. Sie hasste Veränderungen. Am liebsten hätte sie ihn nicht los gelassen, damit es nicht wirklich wurde. Doch sie wusste dass sie ihn gehen lassen musste.

Oben in der Wohnung kümmerte sie sich erst mal um die Hasen, ein Stück Hae war wohl immer bei ihr. Sie setzte die Kopfhörer auf und sentimental wie sie gerade war, landete sie bei deutscher Musik, Silbermond und Juli, Glashaus und Rapsoul. Tränen liefen über ihr Gesicht, auch wenn sie gar nicht so genau sagen konnte wieso. Sie mochte Kyuhyun, ja, aber sie mochte ihn nicht genug um dass sie versucht hätte sich wegen ihm zu verbiegen. Mia war ein Gewöhnungsmensch, wenn sie sich an etwas gewöhnt hatte, dann blieb sie in der Regel dabei und sie hatte gerade angefangen sich an Kyu zu gewöhnen, an das Streiten und Sticheln und alles was dazu gehört. Doch wenn sie ehrlich zu sich war, wusste sie dass es der einzige richtige Weg war. Sie erinnerte sich an jedes Mal wenn sie bei Donghae gelegen hatte und ihr Herz Flick Flacks gemacht hatte, allein schon das sollten genug Warnzeichen gewesen sein, auch wenn sie immer noch nicht vor hatte irgendwann mit Hae zusammen zu kommen. Wie sollte sie? Man musste sich ihn nur anschauen, er strahlte und sie? Sie war nur eine doofe Deutsche die für ein Jahr hier alle tyrannisierte um dann zurück nach Deutschland zu gehen. Konnte sie das überhaupt? War sie nicht eigentlich jetzt schon bereit hier zu bleiben, für immer?

Sie plünderte den Kühlschrank und suchte alles was ungesund und kalorienreich aussah. Mit einer riesigen Packung Erdnusseis setzte sie sich an den Tisch zu ihren Hasen als Jaejoong nach Hause kam.

Hey, du siehst furchtbar aus“, war das erste was er zu ihr sagte.

Dito!“, kam von ihr zurück und er setzte sich zu ihr.

Was ist passiert?“ Er nahm ihr den Löffel aus der Hand und löffelte sich selbst etwas Eis.

Kyu and I broke up“, antwortete sie ihm und klaute sich den Löffel zurück. Was sollte Jaejoong sagen? Er hatte Mia in den letzten Tagen erlebt und auch wenn sie süß sein konnte – meistens wenn sie schlief – so war sie ein Hitzkopf und so war Kyuhyun auch. Es war voraus zu sehen gewesen dass die beiden sich irgendwann umbringen würden, dass es nicht für lange bestimmt war.

Wie geht es dir?“

Mia seufzte und zog den Löffel aus dem Mund.

Well, it’s okay. I like him, a lot, but I don’t know if I like him as a friend or as a lover. It just hurts because I like him so much and I never wanted to hurt him.“

Jaejoong klaute sich den Löffel zurück.

Hey, wieso holst du dir nicht deinen eigenen Löffel?!“, meckerte sie und wollte sich gerade den Löffel wieder schnappen.

Weil das meine Wohnung ist und es ist MEIN eigener Löffel.“ Die Argumentation war unwiderruflich und Mia stand auf um sich einen Löffel zu holen.

So you’re okay?“

Yeah … I think so.“ Ihr Make-Up war komplett verlaufen und hinterließ schwarze Spuren auf ihrem Gesicht. Sie war so nah am Wasser gebaut und Jaejoong dachte nur an ‚Beißen, kratzen, schreien‘ und fragte sich wie das mit dem verheulten Wesen vor ihm übereinstimmen konnte.

Hey … möchtest du … Sex haben?“, fragte er als würde er nach einem Glas Milch fragen und Mias Augen wurden groß.

Nein!?!?“

Ergebend hob er die Hände.

Schon gut, schon gut, ich dachte nur … es hilft … gegen Trauer und so.“

Mia dachte sie würde aus allen Wolken fallen, Mitleidssex mit Jaejoong? Nein, danke.

Gut, dann auf, abschminken, neu schminken, anziehen“, befahl er ihr und Mia bekam immer mehr das Bedürfnis über den Tisch zu springen und ihn zu würgen.

What?“

Wir gehen aus, was wäre ich für ein Freund wenn ich mit meiner Freundin nicht am Valentinstag unterwegs wäre? Ein Freund hat einen neuen Club am Wochenende auf gemacht, da möchte ich mal vorbei schauen.“

Sie fragte sich ob es sein Ernst war. Anscheinend. Murrend ging sie ins Bad und begann sich neu zu schminken, sie sah echt aus wie aus einem Within Temptations Video entsprungen. Zum Glück war sie schlau im Koffer packen und so zog sie ein schwarzes Babydoll Satin-Kleid an mit Neckholder und einer großkarierten Strumpfhose mit Pumps.

Jae betrachtete sie, gut, für eine Europäerin war sie gar nicht so schlecht und sie hatte Stil. Zumindest an ihren Outfits konnte er nicht meckern. Und sie brauchte nicht lange im Bad. Auch JJ zog sich um und als Mia ins Schlafzimmer kam, stand er noch oben ohne vor seinem Kleiderschrank. Erschrocken drehte sich Mia schnell um. Jaejoong grinste nur. Bei wie vielen Fotoshootings hatte er oben ohne posiert? Man konnte Hunderte Bilder von ihm googeln und er war sich sicher, dass Mia auch schon über das ein oder andere gestolpert war und dennoch genierte sie sich.

Etwas später kamen sie in dem Club an. Alles war zum Thema Valentinstag gestaltet und Jaejoong hatte seine eigene Lounge. Der Club war cool, wie so viele Clubs in Seoul und Mia war der Meinung, dass sich die deutschen Clubs mal eine Scheibe davon abschneiden könnten. Okay, in Frankfurt gab es das Cocoon und das Velvet, was auch zwei coole Clubs waren, aber ansonsten gab es wenig Vergleichbares und in Seoul versuchte ein Club den anderen zu übertreffen. Mia bestellte sich einen Cocktail, heute hatte sie sich Alkohol verdient. Yunho und Changmin kamen wenig später und waren beide in weiblicher Begleitung. Natürlich hatte sie kein Recht Yunho etwas vorzuschreiben und sie waren Freunde, doch Mia hatte eine Schocksekunde, als er Arm in Arm mit der hübschen Frau rein kam. Sie stießen alle zusammen mit einem Glas Sekt an und begannen sich zu unterhalten.

Jaejoong schnappte sich irgendwann Mia bei der Hand und zog sie hinter sich her, bis sie mitten im Club standen.

I love this song!“, rief er um die Musik zu übertönen. Er schien sich so über das Lied zu freuen, dass auch sie anfing zu lachen.

Da ist Se7en!“, rief er und deutete auf eine Menge auf der Tanzfläche in deren Mitte ein junger Mann stand. Sofort lenkte sich ihre Aufmerksamkeit auf ihn. Er hatte eine Kappe auf und Hip Hop Klamotten, sah aber dennoch sehr stylisch aus – ohne Jaejoongs Hilfe hätte sie ihn nie erkannt.

Irgendwie bekomme ich doch Lust auf Sex ….“

Soll ich dich vorstellen?“

Mia schüttelte panisch den Kopf. Sie war zu sehr Fan um sich ihm gegenüber zu stellen und hatte Angst etwas Doofes zu sagen oder zu stolpern. JJ fand das schon sehr witzig. Sie konnte mit ihm rumknutschen und immerhin war er nun mal ein Mitglied von Dong Bang Shin Ki und man musste niemanden etwas über ihren Bekanntheitsgrad erzählen, aber wenn er ihr Se7en vorstellen wollte, bekam sie die Flatter. Das interessierte JJ nur nicht, sie musste sich an diese Szene gewöhnen, auch daran Dinge zu tun, die sie nicht wollte. Sie würde noch genug Sachen vorgeschrieben bekommen, die sie nicht machen wollte und sie musste mitspielen, im Prinzip versuchte Jaejoong ihr nur etwas beizubringen. Er umschloss ihre Hand und ging auf Se7en zu.

Hey, stop it! Jaejoong!“

Nix da. Das Doofe war, dass sie ihm einfach keine Szene machen durfte. Er blieb vor Se7en stehen – wie hieß der Kerl eigentlich mit wirklichen Namen? – und begrüßte ihn fröhlich. JJ lehnte sich zu dem Sänger und sagte etwas, was Mia wegen der lauten Musik nicht hören konnte, doch Se7ens Blick traf auf ihren und er lächelte. Sie schaute von ihm zu Jaejoong und fragte sich was er ihm wohl gesagt hatte. Se7en verneigte sich leicht, beugte sich zu ihr und sagte „It’s nice to meet you.“

Die Musik war einfach zu laut um sich tatsächlich zu unterhalten, aber JJ blieb bei dem Sänger und seinen Tänzern und begann mit Mia zu tanzen.

Was hast du zu ihm gesagt?“, fragte sie bei einem ruhigen Lied, als JJ sie eng bei sich hielt.

Das du gerne Sex mit ihm möchtest“, entgegnete er und Mia fing sofort an sich zu wehren. JJ hielt sie fest und lachte.

Quatsch! Ich habe gesagt dass du eine neue Tänzerin bist und dass er wenn er Tänzer sucht sich dich mal angucken soll“, erklärte er und sie hörte auf sich zu wehren. Das war ja … nett. Mit großen Augen schaute sie ihn an.

So und jetzt lass uns den Fotografen geben was sie wollen und dann fahren wir nach Hause.“

Jetzt schon? Gut, es war schon nach 1 Uhr und Mia musste Morgen arbeiten – allerdings erst um 11 Uhr. Wie geil war das denn? Aber sie vermisste das Joggen mit Siwon. Und das Rumblödeln mit Hae. Und das Musikhören mit Eunhyuk. Und das Frühstück mit Ryeowook. Sie vermisste ihre Welpen. Nicht genug um wieder nach Hause zu gehen und auch nicht genug um SHINee nicht beim Dance Battle zu helfen. Jaejoongs Lippen fanden ihre. Sie hatte ihn jetzt schon so oft geküsst dass sie wusste wie er küsste und hatte sich darauf eingestellt. Als sie den Kuss beendeten lehnte sie die Stirn an seine, beide hatten die Augen noch geschlossen und sahen nicht wie sie beide grinsten. Es fühlte sich nicht schlecht an. Mia wollte immer noch keinen Sex mit ihm, aber es fühlte sich nicht schlecht an.

Sie wünschten den anderen noch einen schönen Abend und Mia ließ Yunho etwas später als sonst los. Wäre er keine Sex-Alternative? Nein. Sie durfte auch ihn nicht ausnutzen und die Frau an seiner Seite schien sich gut mit ihm zu verstehen.

Zu Hause angekommen hielt der Mann am Empfang sie auf und reichte Mia einen Strauß Blumen. Perplex schaute sie auf die eingepackten Blumen. Wer schickte ihr Blumen? Wer wusste dass sie im Moment bei Jaejoong wohnte? In der Wohnung packte sie die Blumen aus. Es war ein Strauß mit weißen Calla, Mias Lieblingsblumen, aber wer wusste das schon? Eine kleine Karte lag bei, doch die Zeichen waren auf Koreanisch. Toll, sie hatte immer noch nicht angefangen mit Siwon zu lernen.

Jae… was steht da?“

Augenrollend nahm er die Karte. Unglaublich wie jemand so gut sprechen konnte und nicht ein Zeichen verstand. Wie hatte sie denn gelernt? Seine Augen flogen über die Karten und er stutzte.

Damit die schönste Blume von Seoul etwas Gesellschaft hat“, las er laut vor und Mia lehnte sich neugierig über seine Schulter.

Aber von wem?“

Steht nicht dabei.“

JJ drehte die Karte um, aber es gab keinen Namen. Mia nahm die Karte und betrachtete sie. Hatte sie jetzt einen Stalker? Wenn ja, dann hatte er ihr zumindest einen wunderschönen Blumenstrauß geholt.

Hast du eine Ahnung wer dir Blumen schicken könnte?“

Sie zuckte mit den Schultern und legte sich auf die Couch. Jaejoong gesellte sich dazu und seine Finger fuhren über den wichen Stoffes ihres Kleids.

Yunhos Begleitung hat dich irritiert?“

Nein, wieso?“

Na ja …“

Wir sind Freunde.“

Männer und Frauen sind nie Freunde.“

Gut, ganz unrecht hatte er nicht. Freundschaften zwischen den beiden Geschlechtern waren schwierig, man wusste nie, ob der andere nicht doch mehr empfand. Doch sie musste zugeben dass sie bei Super Junior keine Probleme hatte sie als Freunde zu betrachten – außer Hae und Kyu vielleicht.

Wenig später gingen sie ins Bett und Mia erinnerte sich daran, wie sehr sie Wasserbetten hasste. Gestern war sie einfach viel zu müde gewesen und war froh einfach zu schlafen, aber heute Nacht war es anders. Ihr Exfreund hatte ein Wasserbett gehabt und sie hatte ständig auf der Couch geschlafen, weil ihr der Rücken weh tat und ihr das Geglucker auf den Keks gegangen war. Jaejoongs Wasserbett war vergleichsweise hart gefüllt und er hatte die Heizung eingestellt, so dass das Bett kuschelig warm war.

Jaejoong hatte nur eine Shorts an und zog sie in seine Arme. Er war warm, halb nackt und begann ihren Hals zu küssen. Vielleicht doch Mitleidssex? Nein. Sie konnte nicht innerhalb von 6 Wochen mit 3 Männern schlafen. Sie versuchte auf sein Piercing Acht zu geben. Sie hatte selbst mal eines in der Brustwarze gehabt und wusste wie weh das tun konnte. Er war so ein ‚Pretty Boy‘ und hatte Tätowierungen und Piercings. Ihr Kopf war duselig, vielleicht hätte sie doch nichts trinken sollen. Sie wehrte sich nicht als er sie zu sich zog, sie dann zur Seite rollte, so dass er auf ihr lag. Seine Hände packten sie grob an und sie stand drauf. Seine Küsse wurden fordernd, sie würde keinen Sex mit ihm haben, nein. Seine Lippen wanderten über ihr Kinn zu ihrem Hals und begannen … zu saugen.

Hey was wird das?“, fragte sie plötzlich und versuchte ihn weg zu schubsen, doch er hatte ihre Hände fest umfasst und lachte leise.

Ich markiere …“, sagte er und machte dann weiter. Hatte der einen Knall? Mia quietschte und quiekte, doch dass juckte ihn nicht. Als er fertig war hatte er zwei dicke Knutschflecke und jagte Jaejoong quer durch die Wohnung. Amüsiert lachte er, sprang über die Couch und kroch unter den Tisch und Mia schön hinterher.

 

 

Annyong!

Vielen Dank, dass du auf meiner Seite gelandet bist. Schaue dich ruhig um, es gibt viel zu entdecken. (◕‿◕✿)

Facebook Twitter 

Leave a Reply


:alien: :angel: :angry: :blink: :blush: :cheerful: :cool: :cwy: :devil: :dizzy: :ermm: :face: :getlost: :biggrin: :happy: :heart: :kissing: :lol: :ninja: :pinch: :pouty: :sad: :shocked: :sick: :sideways: :silly: :sleeping: :smile: :tongue: :unsure: :w00t: :wassat: :whistle: :wink: :wub:
  • RSS
  • Linkedin
  • Facebook
  • Twitter
  • Linkedin