1 IN A MILLION

"Ein verrücktes Jahr" hat die Grenze der 1 MILLIONEN Wörter geknackt! Wahnsinn! Für mich selbst fast unbegreiflch. Eine Millionen Wörter müssen erst einmal geschrieben werden, doch gibt es natürlich diejenigen, die tatsächlich eine Millionen Wörter gelesen haben. Vielen Dank also an all meine Leser! :o) Ihr seid die Besten!

Neu geordnet

Im Menüpunkt "Ein verrücktes Jahr" findet ihr nun die Unterteilung von 30 Tagen - damit das Suchen einfacher fällt :o) Ich musste zwar in alle Kapitel rein und sie neu anordnen, doch ich denke, dass es so übersichtlicher ist und ihr euch besser zurechtfindet :o)

Liebe nach Vertrag

Meine neue Geschichte steht in den Startlöchern! Bald wird es los gehen mit "Liebe nach Vertrag"!

Da Mia am Abend zuvor mit zu der Show gegangen war, hatten Kim und Yun ihr am nächsten Morgen frei gegeben. Als sie aufwachte fühlte sie sich schrecklich, ihr Gesicht klebte und sie hatte Kopfschmerzen. Leeteuk war schon weg. Es war kurz vor neun Uhr, so lange hatte sie ewig nicht geschlafen. Die Jungs müssten mittlerweile schon bei der Expo sein. Heute wurde eine Reportage über sie gedreht. Sie konnte sich daran erinnern heute Nacht kurz aufgewacht zu sein. Sie hatte sich erschreckt, weil sie vergessen hatte, dass Leeteuk bei ihr war, murmelte sich dann aber wieder an ihn heran und im Schlaf legte er den Arm um sie. Sie hatte keine Gefühle für ihn, natürlich mochte sie ihn, er war ein Sonnenschein, auf ihn war Verlass, auch wenn er ein Chaot war. Dafür brachte er sie zum Lachen. Mia war froh darum dass er sie gestern Nacht nicht alleine gelassen hatte, dass er sich um sie gekümmert hatte und ihr das Gefühl gab, dass sie wirklich dazu gehörte.

Nachdem sich Mia das Gesicht gewaschen und sich angezogen hatte, ging sie zum Frühstück. Sie war einfach kein guter Frühstücker und aß nur einen halben Toast. Gegen 13 Uhr würde man sie am Hotel abholen lassen, damit sie sich mit den anderen zum Mittagessen traf. Heute Abend hatte sie noch drei Shows, die Jungs wurden aufgeteilt und Mia wusste noch nicht welche Gruppe sie begleiten würde. Somit hieß es: Nutze die Zeit.

Zu Fuß ging sie auf die Las Vegas Road. Tagsüber war es hier viel leerer und es regnete leicht. Sie shoppte was das Zeug hielt, holte sich einige neue Klamotten und entdeckte ein paar Dinge die nur so nach einem neuen Trend rochen. Es war natürlich nicht warm, aber lange nicht so bitter kalt wie in Deutschland und wirklich auszuhalten. Gestern Nacht hatte es in Seoul geschneit und wenn sie Morgen nach Hause kamen, würde sie dann doch wieder ihre dicke Jacke rausholen.

Es war schon merkwürdig so alleine. Die letzten Tage war sie immer von zig Leuten umgeben gewesen und jetzt saß sie alleine in Shanghai. Gut, nur ein paar Stunden, aber immerhin. Mia ging in ein Teehaus und entspannte sich einfach mal. Keine Musiker, keine Freunde, kein Wifi, sie war komplett abgeschottet. Mal abgesehen davon, dass keiner von Super Junior sie hätte erreichen können, denn Mia hatte immer noch ihre Handys. Einen Moment grübelte sie, dann suchte sie Donghaes Telefon aus ihrer Handtasche. Er hatte zig unbeantwortete Anrufe und SMS. Sie wählte sich in den Kalender und erstellte bei, 08. Januar eine neue Notiz:

Der Tag an dem ich es versaut habe. Ich wünschte ich könnte dir meine Liebe zeigen. Es tut so weh wenn du nicht da bist. Wieso musst du sein wer du bist? Ich halte dich in meinem Herzen.“

.
.

Gut, es war cheesy, aber es war auf Deutsch, selbst wenn er die Notiz irgendwann finden würde, würde er nichts damit anfangen können. Sie hatte noch etwas mehr als eine Stunde Zeit und fuhr mit dem Taxi zum Yùfó Chán Sí, dem Tempel in dem auch der Jadebuddha stand. Sie holte einige Wunschbänder und schrieb auf den ersten ‚Buddha möge Donghae, Leeteuk, Eunhyuk, Siwon, Kibum, Kangin, Shindong, Heechul, Ryeowook, Kyuhyun, Yesung und Sungmin beschützen‘ und band es um einen der steinernen Löwen. Sie war keine Buddhistin, aber der Buddhismus war in ihren Augen sehr viel netter als die Christen oder sonst eine Religion und wenn sie von irgendeinem Gott ihre Freunde beschützen lassen wollte, dann von Buddha. Natürlich schrieb sie noch Bänder für ihre Familie und Freunde, legte eine Münze auf den kleine Statue im Innenhof und fuhr dann zum Mittagessen in das Restaurant was Yun ihr geschrieben hatte.

Sie saßen an zwei runden Tischen verteilt und Leeteuk deutete auf einen Platz zwischen sich und Kyuhyun, den er für Mia frei gehalten hatte.

Hallo zusammen, geht es euch gut?“, fragte Mia in der Runde und jeder benahm sich und war gut drauf. Danach verteilte die dann wieder die Handys und machte die zwölf Kerle noch glücklicher. Dann wurde gegessen und Leeteuk erzählte was sie am Morgen schon alles gemacht hatten und trug ihr mit Eunhyuk ein Lied vor, was sie den ganzen Tag gehört hatten. Die Verrückten.

So aus dem Augenwinkel sah sie etwas, was sie irritierte. Eunhyuk hatte zwei rote Kreuze auf den Arm gemalt.

What’s with the cross?“

Leeteuk schaute auf Eunhyuks Arm und fing herzlich an zu lachen. Kyuhyun verdrehte die Augen, grinste dann aber auch.

They got new game.“

Game?“

Letztes Jahrbhatten wir ein Spiel, dass wenn man nicht in seinem Bett einschläft, die anderen einen mit Wasser aufwecken dürfen. Oder wir hatten ein Spiel, wo wir tanzen mussten, wenn bei der Fußballmeisterschaft Korea ein Tor geschossen hat.“

Jup, das hatte sie mitbekommen. Die Wasserattacke auf Eunhyuk war das Fieseste was sie jemals gesehen hatte, wobei ihr Donghae auch leid getan hatte.

What’s it about?“

Aus den Kreuzen alleine wurde sie jedenfalls nicht schlau. Es sah so aus: Eunhyuk, Shindong, Donghae, Leeteuk und Heechul hatten ein neues Spiel. Jeder von ihnen hatte entweder ein Wort oder einen Satz, den er nicht sagen oder schreiben dürften, wenn er es dennoch aussprachen oder schrieben, bekamen er ein rotes Kreuz auf den Arm gemalt und dürfen es 7 Tage nicht entfernen, selbst zu Photoshootings nicht. Eunhyuk durfte nicht „Ja“ sagen, Donghae nicht „aber“, Leeteuk durfte nicht „Ich liebe dich/euch“ sagen, Heechul war es verboten „Ich bin“ zu sagen und Shindong „Kreuz“. Das würde ja was geben. Und an Hand der Bilder, die in der Zeit entstehen würden, konnte jeder nachvollziehen wer wie oft gepatzt hatte. Das Chaos das entstehen würde konnte sich Mia noch nicht mal ausmalen. Bei jedem Interview, bei jedem Satz würden die anderen mit Eddings bewaffnet sein.

Nach dem Essen machten sie sich auf den Weg zurück zum Dreh. Leeteuk begann mit seinem Einzelinterview und Eunyhuk stand neben Mia hinter der Kamera und hatte seinen Edding bereit. Alles lief gut, bis die Moderatorin fragte, wie er zu dem Einsatz der E.L.F.s in China stand. Seine Augen leuchteten und Mia sah wie er sagen wollte, dass er sie alle für ihre Unterstützung liebte, stockte dann aber, schielte zu Eunhyuk und sagte dann „Ich kann mir ein Leben ohne die E.L.F.s nicht vorstellen, ohne sie wären wir nichts.“

Siegessicher grinste er und Eunhyuk schnaufte.

Etwas später stritten sich Kyuhyun und Donghae. Sie schnappte die Worte nur im Vorbeigehen auf und wagte nicht näher an Donghae ran zu kommen.

Das hast du schon mal gesagt, aber du musst mir …“ und schon war es geschehen, Heechul kam von der Seite, schnappte sich Donghaes Arm, malte ein X darauf und verschwand so schnell wie er gekommen war. Völlig baff starrte Hae auf seinen Arm, sagte nichts dazu und wand sich wieder an Kyuhyun.

Auch mal zuhören“, beendete er seinen unterbrochenen Satz. Mia, die die ganze Zeit auf irgendeine Reaktion von Donghae gewartet hatte, brach jetzt endgültig lachend zusammen und Donghae schaute nur Heechul hinterher.

Was soll ich denn machen …. der Arsch hatte recht.“

.
.

Etwas später wurde sie zu Kim gerufen, der sie darüber aufklärte, dass wenn die Jungs später bei der Fernsehsendung ‚My only girl‘ präsentierten, sie mit ihnen tanzen sollte. Ihr fiel alles aus dem Gesicht.

But I am just one girl….“

Normalerweise sollten sie sechs Mädels sein.

Yeah well, Eunhyuk has changed the dance, you just have to practice a bit.“

Eunhyuk schon wieder. Mia war allein schon mental gar nicht darauf vorbereitet.

What is wrong? Eunhyuk said you can do the dance.“

Kim schaute sie musternd an, denn sie machte den Eindruck gleich umzufallen. In Wirklichkeit war sie nur etwas überfordert mit der Gesamtsituation.

Sure, no problem.“

Selbstsicher Lächeln, nicken, umdrehen, sich im Klo einschließen und gleichmäßig in eine Tüte pusten. Nein, dass würde sie jetzt nicht machen.

Ihr fahrt gleich zum Studio, da habt ihr eine Stunde Zeit um zu üben.“

Klar, mehr Zeit bräuchten sie auch nicht. Mias Herz pochte heftig, sie überwand sich dann zu einem Nicken und suchte die anderen. Eunhyuk war begeistert, wurde aber misstrauisch als er Mias Blick sah.

Was ist los?“

Ich.will.nicht.Punkt“, antwortete sie ihm und fuhrt sich durch die Haare.

Wieso nicht?“

Ihm war das völlig unverständlich, wieso freute sie sich nicht?

Ah, du bist nervös. Mach dir keine Sorgen, wir bekommen das hin.“

Leeteuk stand neben ihm und drückte Mias Hand feste.

Keine Sorge.“

Das war wirklich einfach gesagt, aber über die Umsetzung war sie sich noch nicht so sicher.

Eine halbe Stunde später standen sie also in einem großen Raum, bereit zum Proben. Es war merkwürdig mit ihnen allen da zu sein. Gut, sie war immer mit allen zusammen, aber normalerweise war Mia der Beobachter und kein Teil des Teams. Sie kam sich vor wie unter Wölfen, auch wenn dieser Vergleich total lächerlich schien. Eunhyuk erklärte ihr, wie sich der Ablauf geändert hatte, dass sie nicht nur mit einem tanzen würde, sondern das sie rotieren würden, so dass Mia als einzige Tänzerin mit ihnen allen tanzen würde. Das meiste würden die Jungs übernehmen, in dem sie mehr Positionswechsel machten. Mia musste nur gucken die Übergänge nicht in den Sand zu setzen. Kim und Yun schauten zu und schienen zufrieden zu sein. Eunhyuk klopfte ihr nach einer Stunde auf die Schulter und damit gingen sie in die Maske. Mia auch. Sie war ja jetzt Tänzerin und musste gestylt werden. Man hatte ihr Klamotten hin gehängt, sexy – aber nicht nuttig, was sie ganz schön fand und sie würde eine venezianische Maske tragen, wahrscheinlich um die Presse nicht noch mehr auf zu scheuchen. Die Maske war aus schwarzer Spitze und sah wirklich toll aus.

Eine Frau kam und begann Mia die Haare zu machen und zu schminken. Im Stillhalten war Mia spitze, es war fast wie schlafen. Als sie fertig war zog sie sich das Outfit an und ging in die Umkleide der Jungs – natürlich klopfte sie vorher, sowas wie mit Donghae im Bad würde ihr nicht noch mal passieren. Das Geschrei war groß als Mia rein kam und jeder wollte sich ihr Outfit angucken. Wieso wuselten die ständig um einen herum? Erst die Schnupperattacke am Freitag und jetzt das. Jeder fand ihr Outfit cool und bewunderte die Maske.

Leeteuk sagte zwar dass es unfair sei, dass sie mit Maske auf die Bühne müsste, räumte dann aber ein, dass die Maske ihr zumindest stand. Kyuhyun saß mit seiner PSP auf einem Sofa, Mia setzte sich daneben und nickte halb ein.

How can you be tired?“

In zwanzig Minuten hatten sie auf der Bühne zu stehen und die Madame war müde.

Had a bad night….“, murmelte sie und versuchte eine Position zu finden, in der sie weder Make-Up noch Frisur zerstörte.

Huh …Wirklich? Das ist lustig, denn ich habe Leeteuk gegen 7 Uhr aus deinem Zimmer kommen sehen.“

Schlagartig war Mia wieder voll da.

It’s not what it’s look like.“

Panik. Atmen, tief durchatmen. Noch mehr Affären musste sie nicht angehängt bekommen, vor allem hatte er eine Freundin und das wäre dann eine noch merkwürdigere Situation als mit Hae. Kyuhyun war komplett entspannt und setzet sein Grinsen auf.

I know, don’t worry, he really likes his girlfriend.“

Puh, die nächsten Gerüchte hätte sie nicht verkraftet. Das mit dem Nickerchen hatte sich also auch erledigt.

You seem so calm.“

Sungmin hatte sich zu ihnen gesellt und setzte sich auf einen Stuhl.

Bin ich. Früher hatten wir viele Auftritte mit dem Cheerleading.“

Um ehrlich zu sein war Mia mega aufgeregt, sie konnte es nur gut verstecken. Ihr Magen hatte sich zusammen gezogen und sie hockte auf ihren Handflächen, damit niemand sah, dass sie zitterte. Zum Glück war es kein Konzert, auch wenn das Fernsehstudio schon recht groß war. Mia hatte den Fehler gemacht vorab mal in das Studio zu gucken, das bis auf den letzten Platz besetzt war.

Wenig später scheuchte Kim sie hoch, die Jungs machten einen Kreis und streckten ihre Hände in die Mitte. Mia hatte zugesehen, doch Siwon zog sie dazu und so machte Mia mit bei dem Schlachtruf. Ihr Blick traf auf Donghae und hielt ein paar Sekunden an ihm fest. Lang genug, um dass sie etwas bemerkte. Er wirkte okay. Wenn sie an ihren eigenen Zustand von heute Morgen zurück dachte, sah er wirklich okay aus. Doch sie hatten keine Zeit einander lange Blicke zu zuwerfen. Die anderen zogen sie mit hinter die Bühne und Super Junior wurde angekündigt. Mia blieb auf ihrer Position, sie würde erst beim ersten Refrain zu kommen. Durch den Schlitz im Vorhang hinter der Bühne, aus dem sie rauskommen würde, konnte sie die Performance von hinten beobachten. Ryeowooks Teil kam und sie wusste, dass sie nur noch ein paar Sekunden hatte. Mia atmete tief ein, durchschritt den Vorhang und wurde von Eunhyuk abgeholt. Er lächelte sie an und sie Choreo begann.

Hinterher konnte sie sich an nichts mehr erinnern. Wirklich nichts. Typische Black Out Syndrom. Doch die anderen drückten sie und sagten sie hätte es toll gemacht. Selbst Kim und Yun schienen zufrieden und klopften ihr auf die Schulter, so schlecht kann sie also nicht gewesen sein.

Schlecht? Du warst gut! Wirklich sexy und so!“, berichtete Eunhyuk.

Ja, jeder wird denken dass du wirklich unser Only Girl bist!“, fügte Leeteuk mit einem breiten Grinsen hinzu.

.
.

Alle waren noch so aufgedreht dass sie gar nicht daran dachten ins Hotel zu gehen. Also fuhren sie ins ‚Obamas‘, ein Club der ziemlich cool war. Sie verteilten sich und spannten einfach mal aus.

Und bereit zu uns zu ziehen?“, fragte Ryeowook.

Ja, denke schon“, entgegnete Mia lächelnd.

Du bekommst mein Zimmer“, warf Sungmin aufgeregt ein.

Das ist sehr nett, danke.“

Ich glaube wir werden uns gut verstehen“, meinte Siwon und setzte sich dazu.

Irgendwie schienen die Bewohner der anderen Wohnung ruhiger zu sein, wobei man Kyuhyun auch nicht gerade als aufdringlich oder überdreht bezeichnen konnte, aber mit drei Energiebündeln im Haushalt konnte es auf jeden Fall anstrengend werden. Wookie und Sungmin waren einfach Zucker. Siwon war höflich und benahm sich wie ein wahrer Gentleman. Yesung schien auch angenehm zu sein und mit Kangin konnte sie auch gut leben, was sollte ihnen also im Weg stehen. Abgesehen davon war die Wohnung größer und sie hatten drei Schlafzimmer, so dass sie auf jeden Fall mehr Platz haben würden. Und vielleicht war es wirklich gut von Donghae weg zu kommen. Gut, sie würden sich immer noch jeden Tag sehen, aber es würde die Chance auf unangenehme Zusammenstöße vermeiden. Wieso musste sie dabei auch gleichzeitig an Hae im Bad denken? Und wieso hatte sie so ein fotografisches Gedächtnis? Mia hatte es wirklich den ganzen Tag erfolgreich geschafft nicht an Hae zu denken, ihn aus ihrem Kopf zu verbannen. Wenn ihr Kopf bei dem Auftritt anwesend gewesen wäre, hätte sie bemerkt dass sie mit ihm getanzt hatte, dass er sie mit festem Griff an sich gezogen hatte und ihr dabei tief in die Augen gesehen hatte. Glücklicherweise konnte sie sich ja nicht mehr an den Auftritt erinnern.

Als sie ins Bett kamen war es dann doch irgendwie 02:30 Uhr und die Nacht würde kurz sein. Morgen früh um 07:25 ging der Flieger zurück nach Korea. Mia ging trotzdem duschen und schaltete noch mal den Fernseher ein bevor sie dann einschlief.

Annyong!

Vielen Dank, dass du auf meiner Seite gelandet bist. Schaue dich ruhig um, es gibt viel zu entdecken. (◕‿◕✿)

Facebook Twitter 

Leave a Reply


:alien: :angel: :angry: :blink: :blush: :cheerful: :cool: :cwy: :devil: :dizzy: :ermm: :face: :getlost: :biggrin: :happy: :heart: :kissing: :lol: :ninja: :pinch: :pouty: :sad: :shocked: :sick: :sideways: :silly: :sleeping: :smile: :tongue: :unsure: :w00t: :wassat: :whistle: :wink: :wub:
  • RSS
  • Linkedin
  • Facebook
  • Twitter
  • Linkedin